Kripochef rammt betrunken vier Autos
Aktualisiert

Kripochef rammt betrunken vier Autos

Der wegen Trunkenheit am Steuer vom Amt suspendierte Chef der Lausanner Kriminalpolizei muss sich vor Gericht verantworten.

Der Staatsanwalt akzeptiert die vom Untersuchungsrichter gefällte Strafe nicht.

Die Strafe von 30 Tagsätzen entspreche dem Verschulden des Polizisten nicht, sagte Eric Cottier, der Generalstaatsanwalt des Kantons Waadt, am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Gerade als Polizeibeamter hätte der städtische Kripochef die Risiken des betrunkenen Fahrens kennen müssen. Zudem habe er den Unfallort verlassen.

Am 4. Juni 2006 fuhr der Kripochef betrunken nach Hause und rammte dabei vier parkierte Autos. Er hielt nicht an und fuhr sattdessen zu seinem wenige hundert Meter entfernten Domizil. Dann begab er sich an die Unfallstelle zurück.

Das Untersuchungsgericht verurteilte ihn zu 3200 Franken Busse und 30 Tagsätzen à 200 Franken. Die Tagsätze wurden für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Er wurde des Fahrens im angetrunkenen Zustand, der Pflichtverletzung bei Unfällen und des Verkehrsregelverstosses für schuldig befunden.

Nach dem Unfall wurde er vom Dienst suspendiert, bezieht aber weiterhin sein Salär. Derzeit ist nicht bekannt, wie es mit dem suspendierten Kripochef beruflich weitergeht.

Kein Weiterzug bei Radarchef und Burgener

Weiter gab der Generalstaatsanwalt bekannt, er ziehe die Strafen gegen den ehemaligen Chef der Radarkontrolle bei der Kantonspolizei nicht weiter. Dieser war zu 1000 Franken Busse und 15 Tagsätzen bedingt verurteilt worden, weil er mit mehr als 210 Stundenkilometern auf der Autobahn geblitzt worden war. Sein Argument, er habe die Radaranlage testen wollen, verfing nicht.

Auch keinen Rekurs legt der Staatsanwalt im Fall des Walliser Staatsrats Thomas Burgener ein. Der SP-Vertreter in der Kantonsregierung war am 3. November 2006 mit 1,5 Promille Alkohol im Blut in eine Baustelle in Paudex VD gefahren. Er wurde zu 5000 Franken Busse und 40 Tagsätzen bedingt verurteilt.

(sda)

Deine Meinung