Wertzerfall: Krise halbiert Wert von Hochhaus
Aktualisiert

WertzerfallKrise halbiert Wert von Hochhaus

Zum Schnäppchenpreis von 660 Millionen Dollar haben zwei Firmen den höchsten Wolkenkratzer in Boston erworben. 2006 war das Hochhaus noch doppelt so viel wert.

Der John-Hancock-Tower kostete in einer Zwangsversteigerung in New York nur rund 660 Million Dollar. Das ist etwa die Hälfte von dem, was das Hochhaus vor etwas mehr als zwei Jahren gekostet hatte. Das Gebäude wurde nach der Pleite des bisherigen Besitzers, Broadway Partners, der die zum Kauf des Gebäudes Ende 2006 aufgenommenen Kredite nicht mehr bezahlen konnte, zwangsversteigert.

Das 60-stöckige Hochhaus wurde von Henry Cobb, einem Partner von Stararchitekt I.M. Pei entworfen und 1976 vollendet. Es wurde nun gemeinsam von den Unternehmen Normandy Real Estate Partners und Five Mile Capital Partners erworben.

(dapd)

Deine Meinung