Gewalt gegen Flüchtende – Kroatiens Botschafterin attackiert SRF nach Doku
Publiziert

Gewalt gegen Flüchtende Kroatiens Botschafterin attackiert SRF nach Doku

Die kroatische Botschafterin in Bern reagierte verärgert über einen Bericht der «Rundschau». Gemäss SRF geht die kroatische Polizei an der EU-Aussengrenze gewaltsam gegen Flüchtende vor.

von
Karin Leuthold
1 / 5
Eine Recherche der «Rundschau» zeigt, wie kroatische Schlägertrupps vorgehen, um Flüchtende zu stoppen.

Eine Recherche der «Rundschau» zeigt, wie kroatische Schlägertrupps vorgehen, um Flüchtende zu stoppen.

Screenshot SRF/Rundschau
Videoaufnahmen zeigen, wie uniformierte Maskierte an der Grenze zu Bosnien mit Schlagstöcken auf Gruppen von Migranten einprügeln, die in das EU-Land Kroatien gelangen wollen.

Videoaufnahmen zeigen, wie uniformierte Maskierte an der Grenze zu Bosnien mit Schlagstöcken auf Gruppen von Migranten einprügeln, die in das EU-Land Kroatien gelangen wollen.

Screenshot SRF/Rundschau
Menschenrechtsorganisationen werfen der kroatischen Polizei schon seit Jahren brutale Übergriffe und illegale Zurückweisungen von Migranten vor, die über die Balkanroute nach Westeuropa gelangen wollen. 

Menschenrechtsorganisationen werfen der kroatischen Polizei schon seit Jahren brutale Übergriffe und illegale Zurückweisungen von Migranten vor, die über die Balkanroute nach Westeuropa gelangen wollen.

Screenshot SRF/Rundschau

Darum gehts

  • Flüchtlinge auf der Balkanroute sind oft Opfer von Gewalt: Kroatische Schlägertrupps misshandeln sie und schaffen sie illegal aus.

  • Ein Bericht der «Rundschau» dokumentiert das Vorgehen der kroatischen Polizei.

  • Die Botschafterin Kroatiens in Bern reagierte darauf verägert und wandte sich schriftlich an das Schweizer Fernsehen.

Andrea Bekić, die kroatische Botschafterin in Bern, ist unglücklich mit einem «Rundschau»-Bericht über den Umgang mit Flüchtlingen an der kroatischen Grenze – und liess dies dem Schweizer Fernsehen nun in einem Brief wissen. Bekić kritisierte in undiplomatisch scharfem Ton, dass der Bericht vom vergangenen Mittwoch irreführend und voreingenommen sei und eine «eigene Wahrheit» verbreite.

Die SRF-Sendung «EU-Geld für kroatische Schlägerpolizisten» entstand in Zusammenarbeit mit ARD Studio Wien, ARD Monitor, Der Spiegel, Libération, Lighthouse Reports, Novosti, Pointer und RTL Kroatien. Sie dokumentiert die gewaltsamen illegalen Zurückweisungen von Asylsuchenden an der kroatischen Grenze sogenannte Pushbacks. Die Grenzpolizei hindert Flüchtlinge am Eintritt in die EU oder schiebt sie teils gewaltsam ab. Die Videoaufnahmen zeigten, wie Maskierte an der Grenze teils mit Schlagstöcken auf Menschen einprügelten und sie aus dem Land zurück nach Bosnien jagten. Die Pushbacks verstossen gegen EU-Recht und die Genfer Flüchtlingskonvention, denn wer an einer Grenze um Schutz ersucht, darf nicht zurückgewiesen werden ohne Möglichkeit, ein Asylgesuch zu stellen.

Die Polizei erfülle lediglich ihre Pflicht, meint die Botschafterin

Botschafterin Bekić wandte sich schriftlich nicht nur an das Schweizer Fernsehen, sondern auch an die Spitze der Schweizer SP. Co-Präsidenten Cédric Wermuth und Mattea Meyer sowie Nationalrat Fabian Molina hatten nach der Ausstrahlung der SRF-Sendung einen Brief an die kroatische Botschaft geschrieben, um das sofortige Ende von Pushbacks zu fordern.

Wenn SRF von Pushbacks spreche, so sei das «hochgradig irreführend und unwahr», schrieb Bekić laut «Tages-Anzeiger», der Einblick in den Brief hatte. Die Polizei erfülle lediglich ihre Pflicht und schütze die EU-Aussengrenze, so Bekić. Ausserdem dürfte es sich nicht um aktuelle Aufnahmen gehandelt haben.

Kroatien räumt brutale Gewalt gegen Migranten ein

Was Andrea Bekić in ihrem Schreiben negiert, räumt jedoch Kroatien offiziell ein: Erst vergangenen Freitag gab Polizeichef Nikola Milina in Zagreb zu, dass nach mehreren Medienberichten und darauffolgenden Untersuchungen drei Mitglieder der Spezialpolizei suspendiert worden seien. Die Beamten waren aufgrund der Aufnahmen des europäischen Rechercheverbunds identifiziert worden. Der kroatische Regierungschef Andrej Plenkovic hatte am Donnerstag weitere Untersuchungen in Auftrag gegeben, nachdem auch Brüssel Ermittlungen gefordert hatte.

An der Kritik am Schweizer Fernsehen hält Bekić trotz allem fest. Warum seien im Bericht keine Bilder von Hilfe leistenden Polizistinnen und Polizisten an der Grenze zu sehen. Oder von Menschenschmugglerinnen und -schmugglern. Schliesslich habe das SRF offenbar die kroatische Grenze während acht Monaten mit Drohnen überwacht, meint die Diplomatin gegenüber dem «Tagi».

Beim SRF ist man irritiert über den Inhalt des erhaltenen Briefes. «Rundschau»-Redaktionsleiter Mario Poletti weist die Beschuldigungen und Unterstellungen als absurd zurück. Die Aufnahmen stammten aus diesem Jahr. Zudem könnten sämtliche Aussagen im Beitrag wasserdicht belegt werden.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Fragen oder Probleme im Bereich Migration/Asylverfahren?

Hier findest du Hilfe:

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Agredis, Gewaltberatung von Mann zu Mann, Tel. 078 744 88 88

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung