Aktualisiert

«Unvermuteter Rassismus»Kronenhalle will keine deutschen Touristen

Das Zürcher Restaurant Kronenhalle legt keinen Wert auf deutsche Touristen. Dies sagte der Chef des Lokals zu den Autoren eines deutschen Reiseführers – und sorgt damit für Empörung.

von
Deborah Sutter
Kronenhalle-Direktor Andreas Wyss in seinem Restaurant. (nicolas y. aebi)

Kronenhalle-Direktor Andreas Wyss in seinem Restaurant. (nicolas y. aebi)

Das legendäre Restaurant Kronenhalle ist ein regelrechter Touristenmagnet. Dem Guide «Ein perfektes Wochenende in ... Zürich» ist jedoch zu entnehmen, dass im noblen Lokal nicht alle Gäste gleich willkommen sind: «Wir legen keinen Wert auf deutsche Touristen», habe Kronenhalle-Direktor Andreas Wyss den Autoren aus Deutschland gesagt, als sie ihn für einen Text in ihrem Buch kontaktierten, berichtet der «Tages-Anzeiger». Der Reiseführer spricht von «unvermutetem Rassismus», der «sprachlos» mache. Auch die Präsidentin des Deutschen Clubs Zürich, Vanessa Matthiebe, findet die Aussage von Wyss «unverständlich und bedauerlich».

Kronenhalle-Chef Wyss bestreitet das Gesagte auf Anfrage nicht, sagt aber: «Dahinter steckt sicherlich nicht Rassismus – wir wollten einfach den Rummel um unser Lokal etwas beruhigen.» Grundsätzlich stehe die Kronenhalle allen offen, man lege jedoch Wert auf ein angemessenes Publikum: «Wir sind schliesslich kein 0815-Lokal», so Wyss.

Touristen, die wild fotografierten oder in grossen Gruppen das Restaurant stürmten, nähmen oftmals keine Rücksicht auf dinierende Gäste. Dass die Kronenhalle deutsche Kundschaft nicht abweist, beweisen Prominente wie etwa Boris Becker oder Heidi Klum, die laut Medienberichten schon dort gesichtet wurden.

«Wild fotografierende Touristen sind bei uns aus Sicherheitsgründen unerwünscht.»

«Wild fotografierende Touristen sind bei uns aus Sicherheitsgründen unerwünscht.»

Andreas Wyss

Geschäftsführer der

Zürcher Kronenhalle.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.