Aktualisiert 27.06.2020 13:03

Nach dem «Finale dahoam»

Kroos’ Frustsaufen – fast bis der Notarzt kam

Die Bayern verloren den Champions-League-Final 2012 in München im Penaltyschiessen. Toni Kroos musste den Frust mit viel Alkohol verarbeiten.

von
Etienne Sticher
1 / 6
Grosser Frust bei Toni Kroos und den Bayern nach dem Champions-League-Final 2012.

Grosser Frust bei Toni Kroos und den Bayern nach dem Champions-League-Final 2012.

imago images / MIS
Dabei war alles angerichtet: Der Final gegen Chelsea fand im eigenen Stadion statt.

Dabei war alles angerichtet: Der Final gegen Chelsea fand im eigenen Stadion statt.

imago sportfotodienst
Zuerst sah auch alles gut aus. Die Bayern dominierten und gingen durch Thomas Müller in Führung.

Zuerst sah auch alles gut aus. Die Bayern dominierten und gingen durch Thomas Müller in Führung.

imago sportfotodienst

Darum gehts

  • Nach dem verlorenen Champions-League-Final 2012 ertrank Toni Kroos den Frust im Alkohol.
  • Er war so betrunken, dass er sogar den Notarzt anrufen wollte.
  • Seine Frau Jessica verhinderte dies aber, um negative Schlagzeilen zu vermeiden.

Es hätte eine grosse Party werden sollen, 2012 in München. Champions-League-Final in der Allianz-Arena. Bayern München gegen Chelsea. Das «Finale dahoam». Doch Didier Drogba vermieste die Partylaune gewaltig. Kurz vor Schluss erzielte er den Ausgleich und im Penaltyschiessen verwandelte er den entscheidenden Elfmeter. Frustsaufen anstatt Party – das war nicht nur für viele Fans die Folge, sondern auch für Toni Kroos.

«Das war nicht gut», sagte Kroos kürzlich in seinem Podcast mit Bruder Felix. «Aber das hatte wenigstens einen Grund.» Es sei an diesem Abend nicht anders gegangen, sagte Kroos. «Das war Frustsaufen», beschrieb Felix den Abend. «Da waren wir kurz vor dem Notarzt.»

Diesen habe Toni dann auch selber gefordert, «weil ich gedacht habe, das geht nicht mehr lange weiter». Den Notarzt rief er dann aber nicht. Seine Frau, die viel weniger intus hatte, verhinderte dies. Sie fürchtete sich vor negativen Schlagzeilen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
6 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Oski

27.06.2020, 15:50

Licht und Schatten, Freude und Leid Gehören nun mal zusammen und man sollte es akzeptieren können.

Herr Bröutigam

27.06.2020, 15:37

super Vorbild!

Markus68

27.06.2020, 13:57

na ja, mal saufen geht ja, wenn es regelmässig wird, dann kann es zum Problem werden