Leichtathletik: Kubanischer Hürdensprinter geflüchtet
Aktualisiert

LeichtathletikKubanischer Hürdensprinter geflüchtet

Hürdensprinter Orlando Ortega ist nach den WM in Moskau nicht nach Kuba zurückgekehrt.

Der Olympia-Sechste von London 2012 war als Drittschnellster dieses Jahres mit einer Zeit von nur 13,69 bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Danach habe er die kubanische Delegation «im Stich gelassen», erklärte der Landesverband in einer Medienmitteilung. Ortegas Aufenthaltsort ist nicht bekannt.

Der 22-Jährige war im Juni vom kubanischen Verband für sechs Monate gesperrt worden, nachdem er sich geweigert hatte, an einem Meeting in Moskau teilzunehmen. Die Sperre wurde jedoch wieder aufgehoben. (si)

Deine Meinung