Ostschweiz: Kühles Klima im Büro ist oft bewilligungspflichtig
Aktualisiert

OstschweizKühles Klima im Büro ist oft bewilligungspflichtig

Glücklich ist, wer dieser Tage im Büro eine Klimaanlage hat. Im Liechtenstein sind die Geräte allerdings tabu – und auch im Thurgau braucht man eine Bewilligung.

von
jeh
Büros im Fürstentum Liechtenstein brauchen für ihre Klimaanlage eine Bewilligung. (Symbolbild/ Raphael Rohner)

Büros im Fürstentum Liechtenstein brauchen für ihre Klimaanlage eine Bewilligung. (Symbolbild/ Raphael Rohner)

Ende Woche sollen die Temperaturen wieder über 30 Grad klettern. Für viele, die da im Büro arbeiten müssen, wird die Hitze schnell zur Qual. Besonders hart trifft es die Menschen im Fürstentum Liechtenstein: Dort braucht es in den Büros nämlich für Klimaanlagen eine Bewilligung – und diese zu bekommen ist nicht einfach. Weil es das Gesetz so will, dürfen nur Räumlichkeiten, die wirklich darauf angewiesen sind, gekühlt werden. Ein schwitzender Arbeiter reicht da nicht.

Gemeint sind etwa Serverräume, Labore oder Vorratslager. «Nur wegen einiger Hitzetage werden keine Bewilligungen erteilt», sagt Philipp Lampert vom Amt für Bau und Infrastruktur Liechtenstein. Das habe mit dem Energiesparen zu tun. «Solche Geräte sind wahre Energiemonster», sagt Lampert. Die Regelung gilt für Geräte mit einer Leistung von über drei Kilowatt – egal, ob man sie an die Steckdose anschliesst oder fix installiert. Die drei Watt zählen dabei für die gesamte Räumlichkeit.

«Bei den Steckdosen-Geräten ist die Kontrolle leider so gut wie unmöglich», sagt Lampert. Er geht aber nicht davon aus, dass Einzelhändler nach einer Bewilligung fragen. «Sie wollen auch nur ihren Umsatz erzielen», so Lampert.

Gerät muss energieeffizient sein

Die Büromitarbeiter in den Kantonen St. Gallen und Thurgau haben es deutlich einfacher, ihr Büro zu kühlen. «Für eine Klimaanlage, die man an die Steckdose anschliesst, braucht man im Kanton St. Gallen keine Bewilligung», sagt Marco Paganoni vom Amt für Umwelt im Kanton St. Gallen. Anders sieht es bei den fix installierten, also ortsfesten Anlagen, aus. «Dafür braucht man eine Bewilligung», so Paganoni.

Der Kanton Thurgau schreibt zwar genau wie das Ländle für Klimaanlagen eine Bewilligungspflicht vor, egal ob mobil oder installiert. «Man muss aber nicht begründen, weshalb man die Anlage braucht», sagt Bernard Dubochet von der Abteilung Energie des Departement für Inneres und Volkswirtschaft im Kanton Thurgau. Einzige Bedingung: Das Gerät muss energieeffizient sein. «Wenn dies nachgewiesen ist, wird eine Bewilligung erteilt», so Dubochet. Genau wie sein Kollege aus Liechtenstein gibt jedoch auch Dubochet zu, dass eine effektive Kontrolle nach der Bewilligung nahezu unmöglich sei.

Klimaanlage kann zu Problemen führen

Für die Produktivität der Arbeiter ist das richtige Klima entscheidend. «Das Raumklima sollte passen. Bei zu hoher oder zu tiefer Raumtemperatur lässt die Leistungsfähigkeit und damit die Arbeitsleistung nach», sagt Arbeitspsychologe Markus Grutsch. Steige die Temperatur etwa über 30 Grad, werde man viel schneller müde. Er gibt allerdings zu bedenken, dass eine Klimaanlage nicht immer die perfekte Lösung ist. «Wenn man sich nicht auf die passende Temperatur im Büro einigen kann, können Probleme entstehen», so der Arbeitspsychologe. Denn letztendlich habe jeder Mensch ein anderes Empfinden für Wärme und Kälte.

Deine Meinung