Radsport: Küng guter Fünfter im Punktefahren

Aktualisiert

RadsportKüng guter Fünfter im Punktefahren

Stefan Küng hat bei der Bahn-WM in Minsk eine weitere Medaille nur ganz knapp verpasst. Im Punktefahren wurde der 19-jährige Ostschweizer Fünfter, nur drei Punkte hinter der Bronzemedaille.

Am Donnerstag hatte Küng völlig überraschend den dritten Platz in der Einzelverfolgung über 4000 Meter erkämpft und freute sich danach aufs Punktefahren: «Meine Beine sind gut, ich rechne mir einiges aus. Ein Top-5-Platz ist mein Ziel.» Das hat er auch erreicht. Doch es wäre noch mehr möglich gewesen.

Bis zum letzten von 16 Wertungssprint lag eine Medaille in Griffweite. Küng war einer von fünf der 19 gestarteten Fahrern, die während der 40 Kilometer einen Rundengewinn verbuchen konnte. Klar, dass die Medaillen unter diesem Spitzen-Quintett ausgemacht wurden. Doch bei seinem ersten internationalen Punktefahren auf diesem Niveau fehlte Küng am Schluss die Routine. Er konnte in den letzten fünf Wertungen - im Gegensatz zu seinen vier Medaillen-Konkurrenten - keine Punkte mehr gewinnen.

Gold holte sich der Brite Simom Yates (35 Punkte) vor dem Spanier Eloy Teruel Rovira (34 Punkte) und dem Russen Kirill Schweschnikow (30 Punkte), der dank des besseren Schlusssprints den punktgleichen Tschechen Milan Kadlec auf Rang vier verwies. Küng landete mit 27 Zählern auf den fünften Rang.

Der einzige Schweizer in der Omnium-Konkurrenz, Loïc Perizzolo, liegt nach dem ersten Tag mit drei von total sechs Disziplinen auf dem 12. Zwischenrang und hat keine Medaillenchancen mehr. Der 24-jährige Genfer erreichte zum Start Rang 7 auf der fliegenden Runde, es folgte ein 16. Rang im 30-km-Punktefahren und Rang 13 im Ausscheidungsfahren. Es führt der Australier Glenn O'Shea. Am Samstag folgen die Disziplinen Verfolgung, Scratch und Trial. (si)

Deine Meinung