Aktualisiert 29.12.2019 11:45

Barbara Artmann Künzli-Schuhe-Chefin mit Pornos erpresst

Mit angeblichen Pornos wollten Internet-Betrüger 1327 Dollar von der Schweizer Unternehmerin Barbara Artmann (58) erpressen. Diese ging aber zur Polizei.

von
leg
1 / 8
Internet-Betrüger erpressten die Unternehmern Barbara Artmann (58) mit erfundenen Pornos.

Internet-Betrüger erpressten die Unternehmern Barbara Artmann (58) mit erfundenen Pornos.

Keystone/Gaetan Bally
Cyber-Kriminelle wollten von Barbara Artmann 1327 Dollar in Bitcoins.

Cyber-Kriminelle wollten von Barbara Artmann 1327 Dollar in Bitcoins.

Keystone/Gaetan Bally
Sie schrieben, sie hätten Artmann per Webcam gefilmt, wie sie Pornos geschaut habe.

Sie schrieben, sie hätten Artmann per Webcam gefilmt, wie sie Pornos geschaut habe.

Keystone/Gaetan Bally

Letzte Woche brach die Chefin des Aargauer Traditionsunternehmens Künzli-Schuhe in Panik aus. Cyberkriminelle wollten von Barbara Artmann 1327 Dollar in Bitcoin. Sie schrieben, sie hätten Artmann per Webcam gefilmt, wie sie Pornos geschaut habe. Wenn sie nicht zahle, werde das Video an alle ihre Kontakte geschickt.

Unternehmerin ergriff die Angst

Zu schaffen machte ihr, dass die Kriminellen im ersten Satz der E-Mail tatsächlich ein Passwort nannten, das die Firmenchefin auf einer Website benutzt hatte. «Da hat mich die Angst ergriffen. Ich begann mich wirklich zu fragen, ob die Zugang zu meinem Computer haben», sagt Artmann zur «Aargauer Zeitung».

Angreifer bluffen

Sie habe nie eine solche Seite besucht, doch selbst wenn die Kriminellen ein fremdes Bild an ihre Kontakte schicken, wäre dies fatal für die Unternehmerin. Nach einer Krisensitzung mit ihrem Team wandte sie sich an die Cybercrime-Spezialisten der Kantonspolizei Zürich. Diese konnten sie beruhigen. Die Absender von einem solchen Fake-Sextortion-Betrug hätten in der Regel gar keinen Zugang zu kompromittierendem Material. Sie würden nur bluffen und Angst machen. Betrüger können gehackte Passwörter im Darkweb kaufen und sie nutzen, um Opfern vorzugaukeln, ihre Computer seien geknackt worden. Artemann kam mit einem Schrecken davon. Sie wurde gut beraten und zahlte nicht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.