Heiden AR: Kuh bittet Menschen um Hilfe für krankes Kalb
Aktualisiert

Heiden ARKuh bittet Menschen um Hilfe für krankes Kalb

Landwirtin Fabienne Kappeler postete kürzlich eine rührende Story zu einer Mutterkuh auf Facebook, die ihr ihr klarzumachen versucht hatte, dass ihr Kalb krank ist. Experten sind fasziniert.

von
mig
1 / 4
Die Kuh Flöckli beeindruckte ihre Besitzer mit ihrem Mutterinstinkt.

Die Kuh Flöckli beeindruckte ihre Besitzer mit ihrem Mutterinstinkt.

Fabienne Kappeler
Flöckli machte die Besitzer darauf aufmerksam, dass ihr Kalb Filou krank ist.

Flöckli machte die Besitzer darauf aufmerksam, dass ihr Kalb Filou krank ist.

Fabienne Kappeler
Kuhflüsterer Christian Manser, der auch die Säulirennen an der Olma moderiert, sagt: «Bei Kühen ist der Mutterinstinkt noch ausgeprägter als bei Menschen.

Kuhflüsterer Christian Manser, der auch die Säulirennen an der Olma moderiert, sagt: «Bei Kühen ist der Mutterinstinkt noch ausgeprägter als bei Menschen.

Fabienne Kappeler

Fabienne Kappeler und ihr Mann haben in Heiden AR einen Bauernhof. Unter anderem halten sie dort Kühe. Vor kurzem sorgte eine Mutterkuh zwischenzeitlich für Unverständnis. «Die Kuh ist die ganze Zeit draussen im Laufhof herumgetigert. Wir sind mehrmals zu ihr gegangen, haben aber nicht herausgefunden, was los ist», schreibt Kappeler in einer Landwirtschaftsgruppe auf Facebook. Den ganzen Tag sei das so weitergegangen und auch am Abend im Stall sei es nicht besser geworden. Die Kuh hat ein halbjähriges Kalb. Dieses wurde ihr noch nicht weggenommen, es sei Teil der Herde gewesen und habe sich unauffällig verhalten.

«Die Mutterkuh ist mir auch hinterhergelaufen. Ich habe gemerkt, dass etwas nicht stimmen muss, aber ich wusste nicht was», so Kappeler. Erst am Abend gelang es der Kuh, die Besitzer auf das Problem hinzuweisen. Die Kuh habe ihr Junges der Landwirtin quasi vor die Füsse geschubst und ihr ins Ohr gebrüllt.

Besitzerin ist beeindruckt

Da habe Kappeler das Kalb genauer angeschaut und gemerkt: «Das Kalb ist krank. Es hat mega gepfiffen beim Atmen.» Der Tierarzt habe später von einer Kälbergrippe gesprochen, die derzeit im Umlauf sei.

Dem Kalb geht es mittlerweile besser. Es habe sich von der Grippe erholt. Die Landwirtin ist beeindruckt vom Verhalten der Kuh. Sie sagt: «Mein erster Gedanke war, was für ein gutes Mami sie ist. Die Kuh hat einen unglaublichen Mutterinstinkt bewiesen.» Eine Mutter bleibe eben eine Mutter, egal ob Tier oder Mensch, meint Kappeler weiter. Andere Mitglieder in der Facebook-Gruppe pflichten der Landwirtin bei. Kühe seien mehr als nur Nutztiere und hätten ein natürliches Gespür. Einige haben mit ihren Mutterkühen gar ähnliche Situationen erlebt wie Kappeler.

Ausgeprägter Mutterinstinkt

Kuhflüsterer sind ebenfalls beeindruckt vom Verhalten der Kuh. Christian Manser, der auch die Säulirennen an der Olma moderiert, meint: «Bei Kühen ist der Mutterinstinkt noch ausgeprägter als bei Menschen. Das kranke Kalb den Landwirten vor die Füsse zu legen, ist aber schon aussergewöhnlich.» Normalerweise werde eine Kuh in einer solchen Situation eher ruhig. So signalisiere sie ihrem Jungen und der Herde, dass alles in Ordnung sei.

Martin Ott, der im deutschsprachigen Raum als Kuhflüsterer gilt, sagt: «Wenn eine Mutterkuh unruhig ist, ist das ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt. Es kann mit einem Kalb zusammenhängen, muss aber nicht.» Ott bestätigt, dass eine Mutter mit einem kranken Kalb für gewöhnlich eher still werde. Umso spannender sei deshalb der Fall aus Heiden.

Werde Praktikant

Du willst die Texte nicht nur lesen, sondern selber schreiben? Dann bist du bei uns genau richtig. Die Aussenredaktion St. Gallen sucht per sofort einen neuen Praktikanten. Alle Infos dazu findest du hier.

Deine Meinung