Rüdtligen-Alchenflüh BE – Kuh flieht vor dem Metzger – und wird vom Zug überfahren
Publiziert

Rüdtligen-Alchenflüh BEKuh flieht vor dem Metzger – und wird vom Zug überfahren

Eine Kuh, die aus einem Schlachthaus davongelaufen war, geriet unter einen Zug und starb noch an der Unfallstelle. Er habe noch nie so ein heftiges Rumpeln gehört, sagt ein Mann über den Vorfall.

von
Simone Quaderer
1 / 5
Eine Kuh im Emmental schaffte es, einem Metzger zu entkommen und geriet kurze Zeit später unter die Räder eines BLS-Zuges. Das Tier verstarb noch am Unfallort.

Eine Kuh im Emmental schaffte es, einem Metzger zu entkommen und geriet kurze Zeit später unter die Räder eines BLS-Zuges. Das Tier verstarb noch am Unfallort.

Urs Jaudas/Tamedia
Der Vorfall ereignete sich auf dem Bahngleis in Rüdtlingen im Emmental. 

Der Vorfall ereignete sich auf dem Bahngleis in Rüdtlingen im Emmental.

Google Streetview
Durch den Zusammenprall mit der Kuh entgleiste der Zug und verursachte Schäden an der Infrastruktur des Bahngleises.

Durch den Zusammenprall mit der Kuh entgleiste der Zug und verursachte Schäden an der Infrastruktur des Bahngleises.

Pixabay

Darum gehts

Der Vorfall ereignete sich auf dem Bahngleis in Rüdtlingen im Emmental: Eine Kuh schaffte es, einem Metzger zu entkommen und geriet kurze Zeit später unter die Räder eines BLS-Zuges. Das Tier überlebte den Unfall nicht. Die Personen, die sich im Zug befanden, kamen mit dem Schrecken davon. «Im Zug befanden sich rund 30 Personen. Verletzt wurde niemand. Die Reisenden konnten anschliessend auf einen Bus umsteigen», sagt Stefan Locher, Mediensprecher der BLS zu 20 Minuten.

«Die vorderen Räder des Zuges sind entgleist»

Wie die «Berner Zeitung» berichtet, sollte die Kuh am Mittwochmorgen geschlachtet werden. Sie konnte jedoch dem Metzger in Rüdtlingen entfliehen. Die Metzgerei sei nicht weit vom Bahnhof Aefligen entfernt. Auf ihrer Flucht kam sie so zuerst an einem Gewerbegebäude vorbei, bevor sie zur Bahntrasse gelangte. Der Trasse wollte sie Richtung Südosten folgen. Dabei kam sie aber nur einige Meter weit, wie es im Bericht steht.

Auf ihrem Weg in die Freiheit wurde die Kuh schliesslich von einem Zug, der von Kirchberg her kam, angefahren. Der Zug entgleiste und verursachte Schäden an der Infrastruktur. «Der Zug erfasste die Kuh, wodurch die vorderste Achse entgleiste. Dies führte zu Schäden an den Sicherheitsanlagen auf den Gleisen», so Locher. Bis der Zug zum Abschleppen bereit war, dauerte es mehrere Stunden.

Nicht der erste Vorfall dieser Art

Ein Mann der an der Unfallstelle wohnt, sagt der «Berner Zeitung», dass er noch nie so ein heftiges Rumpeln gehört habe. Der Lärm wäre durch die entgleisten Räder verursacht worden, die über Schotter und Schwellen gerollt seien, führt er weiter aus. Ausserdem seien am gleichen Ort schon einmal drei Kühe entwischt. Diese fanden aber einen ähnlich tragischen Tod: Sie seien dann bei einem Bauernhof geschossen worden.

Der Unfall werde nicht weiter untersucht, sagt ein Sprecher der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) auf Anfrage der «Berner Zeitung». Kollisionen mit Tieren würden sich immer wieder ereignen und auch wenn es zu einer Entgleisung käme, wäre die Wahrscheinlichkeit von schwerwiegenden Konsequenzen sehr gering, so der Sprecher weiter. Dafür sei die Masse der Tiere zu klein.

Aktivier jetzt den Bern-Push!

My 20 Minuten

Deine Meinung

24 Kommentare