Bannalp NW: Kuhherde verletzt zwei Wanderer mittelschwer
Aktualisiert

Bannalp NWKuhherde verletzt zwei Wanderer mittelschwer

Auf der Bannalp hat eine Mutterkuhherde zwei Wandergruppen angegriffen. Zwei Personen wurden verletzt ins Spital geflogen.

von
gwa
1 / 6
Auf der Bannalp sind am vergangenen Samstag zwei Wandergruppen von einer Mutterkuhherde angegriffen worden.

Auf der Bannalp sind am vergangenen Samstag zwei Wandergruppen von einer Mutterkuhherde angegriffen worden.

Google Street View
Dabei wurden zwei Personen mittelschwer verletzt und mussten mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Dabei wurden zwei Personen mittelschwer verletzt und mussten mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Google Street View
Nach Bekanntwerden des Vorfalls hat die Gemeinde den Wanderweg von der Bannalp zur Bannalper Schonegg aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Nach Bekanntwerden des Vorfalls hat die Gemeinde den Wanderweg von der Bannalp zur Bannalper Schonegg aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Google Street View

Am vergangenen Samstag wurden im Wandergebiet auf Bannalp zwei Wandergruppen von einer Kuhherde angegriffen. Dabei wurden zwei Personen mittelschwer verletzt und mussten mit der Rega ins Spital geflogen werden. Die Personen konnten das Spital gleichentags wieder verlassen, teilte die Gemeinde Wolfenschiessen mit.

Nach Bekanntwerden des Vorfalls hat die Gemeinde den Wanderweg von der Bannalp zur Bannalper Schonegg aus Sicherheitsgründen gesperrt. Als weitere Massnahme wird

die Kuhherde nun in eine andere Weidefläche, die sich nicht im Bereich des Wanderweges befindet, umgezäunt und anschliessend abgealpt.

Wanderweg bald wieder geöffnet

Der Wanderweg ist momentan geschlossen: Ab kommendem Samstag ist der Weg über die Bannalper Schonegg wieder frei begehbar. Ebenfalls wird das Hundeverbot aufgehoben.

Bereits im Juli wurde im gleichen Wandergebiet ein Hund von einer Kuhherde zu Tode getrampelt. Der Hundehalter zog sich beim Vorfall ebenfalls Verletzungen zu. Die Gemeinde Wolfenschiessen hatte den Wanderweg aus Sicherheitsgründen gesperrt und später ein Hundeverbot ausgesprochen.

Nicht von den Vorfällen betroffen ist der Walenpfad, einer der schönsten Höhenwege der Schweiz. Dieser führt vom Brunnigebiet ins Bannalpgebiet.

Deine Meinung