Zürich-Langstrasse: Kult-Schuhladen muss wegen Migros verkleinern
Aktualisiert

Zürich-LangstrasseKult-Schuhladen muss wegen Migros verkleinern

Der Kult-Schuhladen Peter & Vreni muss die Hälfte seiner Fläche aufgeben. Die Migros plant in dem Haus, das einem Theologen gehört, eine Filiale der Thaifood-Kette Kaimug.

von
rom
1 / 4
Noch werden in diesem Ladenlokal von Peter & Vreni Schuhe verkauft, bald zieht hier eine Filiale der Thaifood-Kette Kaimug ein.

Noch werden in diesem Ladenlokal von Peter & Vreni Schuhe verkauft, bald zieht hier eine Filiale der Thaifood-Kette Kaimug ein.

20M
Dem Schuhladen bleibt das ursprüngliche Geschäft, denn dieses Gebäude gehört der Familie.

Dem Schuhladen bleibt das ursprüngliche Geschäft, denn dieses Gebäude gehört der Familie.

20M
Auch die anarchistische Bibliothek Fermento muss Kaimug Platz machen.

Auch die anarchistische Bibliothek Fermento muss Kaimug Platz machen.

20M

Der grosse Schuh über dem Eingang ist das Markenzeichen von Peter & Vreni Schuhe an der Langstrasse 225. Seit 1973 existiert das Fachgeschäft - und hat schon manchen Niedergang und Aufschwung des Quartiers mit- und überlebt. Erst im vergangenen März hat Inhaberin Michèle Zeller schräg gegenüber den neuen Sneakers-Store District 5 eröffnet.

In weiser Voraussicht. Denn im Hauptgeschäft wird Zeller bald die Hälfte der Ladenfläche verlieren. Konkret geht es um jenen Teil an der Ecke Josef-/Langstrasse, der vor zehn Jahren dazu gekommen ist. «In diesem Bereich sind wir nur Mieter, der ursprüngliche Teil des Ladens hingegen gehört uns», sagt Zeller zu 20 Minuten. Sie hätte die Fläche gerne behalten. «Doch wir hätten uns den neu verlangten Zins niemals mehr leisten können.»

Auch anarchistische Bibliothek muss weg

Ausziehen muss auch die anarchistische Bibliothek im Erdgeschoss desselben Hauses. Das Geschäft sorgte kürzlich für Schlagzeilen wegen eines Aufrufs zu einer Anschlagserie von Linksautonomen im Schaufenster.

Eigentümer der Liegenschaft ist der Religionswissenschafter Georg Schmid. Er war Mitglied im ehemaligen Landesring der Unabhängigen (LdU), der Partei von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler. Das ist allerdings nicht der Grund, weshalb die Migros das Erdgeschoss seiner Liegenschaft anmietet. «Mit Blick auf die vielen Restaurants in unmittelbarer Nähe, die zahlreichen Arbeitstätigen im Quartier und die hohe Passantenfrequenz auch am Abend ist die Ecke Lang-/Josefstrasse für einen Gastronomiestandort ideal», sagt Francesco Laratta, Sprecher der Migros Zürich, zu einer Bauausschreibung im «Tagblatt der Stadt Zürich».

Ein Migros Express oder ein klassischer Migros Take away sei wegen der Nähe zur Filiale und deren Angebot am Limmatplatz nie zur Diskussion gestanden. Im Unterschied zu den bestehenden Kaimug-Standorten plane man an der Langstrasse auch Sitzplätze ein, abends sogar mit Bedienung. Es entstehen zehn neue Arbeitsplätze.

Migros soll das Doppelte bezahlen

Laut «Tages-Anzeiger» soll die Migros für das Ladenlokal angeblich das Doppelte an Miete bezahlen wie Zeller bislang. Hausbesitzer Schmid sagt in dem Bericht, als ehemaliges LdU-Mitglied unterstütze er die Idee von Migros-Gründer Duttweiler, sozial - aber doch liberal. Deswegen sei die neue Mieterin für ihn eine gute Lösung. Abgesehen davon habe sich an der Ecke Josef- und Langstrasse schon früher ein Restaurant befunden.

Deine Meinung