Sursee LU: Kultmarke Sinalco soll wieder neu aufleben
Aktualisiert

Sursee LUKultmarke Sinalco soll wieder neu aufleben

Die Schweizer Kultbrause Sinalco lebt fast nur noch von Erinnerungen. Eine neue Kampagne soll nun wieder Absatz bringen.

von
Valeska Beck

Sinalco hat in den vergangenen Jahren stark an Präsenz verloren. Vom Glanz der 80er-Jahre ist nicht mehr viel übrig. Jetzt soll das Image entstaubt und der Marke neues Leben eingehaucht werden. Ab Ende Mai werde eine gross angelegte Marketingkampagne losgetreten, bestätigt Marco Imfeld vom Getränkeproduzenten Ramseier entsprechende Recherchen von 20 Minuten. Im Visier seien vor allem junge Konsumenten, die die gelbe ­Limonade noch nicht kennten. «Denn am meisten Softdrinks konsumieren die unter 20-Jährigen», erklärt Imfeld.

Die Absatzzahlen von Sinalco seien seit Längerem in Einklang mit dem gesamten Getränkemarkt rückläufig. Konkrete Zahlen werden aber nicht veröffentlicht. Ramseier hat 2002 die Schweizer Markenrechte für Sinalco von Feldschlösschen gekauft. «Die Marke ist aber nicht mehr so präsent wie vor 20 Jahren», sagt Imfeld. Das bestätigt auch Marketingprofessor Stefan Michel vom IMD in Lausanne: Viele Schweizer würden die Marke mit dem legendären roten Punkt nur noch aus der Kindheit kennen. «Nach einem Spaziergang mit der Familie gab es als Höhepunkt ein Sinalco im Bergrestaurant.»

Bei Ramseier verspricht man sich einiges vom neuen Anlauf: «Sinalco hat ein schlummerndes Potenzial», sagt Imfeld. Auch Marketingprofessor Michel hält einen erneuten Erfolg für möglich. «Die Kombination von Legende und Innovation passt gut –

in unsere Lebensweltstilisierung.»

Deine Meinung