Hard Rock Hotel: Kultmarke soll eine neue Ibiza-Ära einläuten
Publiziert

Hard Rock HotelKultmarke soll eine neue Ibiza-Ära einläuten

Die spanische Partyinsel ist um eine Attraktion reicher: Vor wenigen Tagen wurde dort das erste Hard Rock Hotel in Europa eröffnet. 20 Minuten hat sich das Hotel angeschaut.

von
wed

Schöne Strände, legendäre Nachtclubs und die besten DJs - Ibiza ist seit Jahrzehnten eine der berühmtesten Partyinseln überhaupt. Eine einheimische Familie will den Tourismus nun auf ein neues Level bringen. Mit dem bereits seit 2011 eröffneten Ushuaia-Komplex am Playa d'en Bossa, dem berühmtesten Strand der Insel, mit Fünf-Sterne-Hotel und Open-Air-Club für 5000 Gäste, setzte deren Palladium-Gruppe neue Massstäbe. Und damit noch nicht genug: Wenige Meter neben dem Ushuaia eröffnet die Gruppe dieses Jahr das Hard Rock Hotel Ibiza.

Mit rund 500 Zimmern, grossen Pools, Beachclub, mehreren Restaurants, der höchsten Rooftop-Bar der Insel und einer Bühne für Konzerte muss sich das erste Hard Rock Hotel in Europa keinesfalls vor der Konkurrenz verstecken. Dass sich in diesem Fünf-Sterne-Hotel alles um Musik dreht, überrascht nicht. Die Art und Weise ist aber eindrucksvoll. Im ganzen Hotel sind Instrumente und Kleider aus der Hard-Rock-Sammlung zu finden. So wird man in der Eingangshalle von einem Kleid, das Lady Gaga getragen hat, oder einem Halsband von Jimi Hendrix begrüsst.

Musik wird laufend an die Stimmung vor Ort angepasst

Das ganze Areal ist zudem mit Musik abgedeckt: ob unter Wasser, im Pool oder während einer Massage im Spa, wo man zum Takt der Musik massiert wird - die ausgewählten Playlists begleiten einen überall hin. Damit diese auch zur Atmosphäre passen, sorgen Angestellte rund um die Uhr dafür, dass die Musik auf die momentane Stimmung der Hotelbereiche abgestimmt ist. Es ist auch keine Seltenheit, dass man auf dem Areal auf ein kleines Pop-up-Konzert trifft. Als zusätzliches Highlight werden an den Freitagen grosse Stars wie Placebo oder Ellie Goulding eingeflogen.

Bei der Gastronomie setzt man hingegen nicht auf internationale Trends, sondern auf moderne spanische Küche. So kriegt man im «Munchies» eine Gazpacho-Suppe, die man aus der Flasche trinkt oder eine Pizza mit lokalem Schinken und Trüffelöl. Am Abend hat man dann die Wahl zwischen zwei Restaurants des spanischen Superstarkochs Paco Roncero. Im «Estado Puro» ist aber auch ein bisschen Experimentierfreudigkeit gefragt, wenn zum Beispiel eine flüssige Variante der spanischen Tortilla serviert wird. Das zweite Restaurant von Roncero hat nur Platz für 12 Gäste und kostet stolze 1500 Euro für die 14 Gänge.

Im Vergleich dazu scheint der Zimmerpreis ein Schnäppchen zu sein. Das grossräumige, geschmackvoll eingerichtete Standardzimmer ist schon ab 240 Euro zu buchen. In der Hochsaison muss man aber durchaus mit mehr als dem Doppelten rechnen. Im Vergleich zum Nachbarn Ushuaia setzt man aber nicht nur auf volljährige Partytiere, sondern auch auf Familien. Und falls die Kinder nicht nur die Sonne geniessen wollen, gibt es die Teeniestation mit Videospielen.

Golfplatz, Einkaufszentrum und Saisonverlängerung

Das Unterhaltungsangebot soll rund um das Hotel noch deutlich vergrössert werden. So plant die ibizenkische Investorenfamilie am Playa d'en Bossa ein weiteres Hotel, einen Golfplatz und ein grosses Einkaufszentrum mit Kino. Mit dem grössten Convention Center der Insel, das sich auf dem Hard-Rock-Gelände befindet, will man Ibiza auch für Firmenkunden attraktiver machen. Ebenfalls im Planungspaket enthalten, ist eine Saisonverlängerung. Zwischen Mitte Oktober und Anfang Mai ist nämlich wenig bis gar nichts los auf der Insel. Für diese Herausforderung ist man auch auf Unterstützung der Behörden und besonders der Airlines angewiesen.

Mehr Direktflüge nach Ibiza

Für den Sommer 2014 haben gleich mehrere Airlines einen Ausbau der Direktflüge nach Ibiza vorgenommen. Allen voran liegt die Air Berlin, die zwei Mal pro Woche von Basel auf die spanische Partyinsel fliegt und von Zürich gar täglich.

Die Reise fand auf Einladung des Hotels statt.

Deine Meinung