Konsultationsphase vorbei: Kuoni Schweiz entlässt 55 Mitarbeiter
Aktualisiert

Konsultationsphase vorbeiKuoni Schweiz entlässt 55 Mitarbeiter

Der an eine Rewe-Tochter verkaufte Reisedienstleister baut die ersten Stellen ab. Grund ist eine Verlagerung nach Deutschland.

von
sep
Marketing und Touroperating sollen teilweise nach Frankfurt verlagert werden: Kuoni in Zürich. (Archivbild)

Marketing und Touroperating sollen teilweise nach Frankfurt verlagert werden: Kuoni in Zürich. (Archivbild)

Keystone/Steffen Schmidt

Der Schweizer Reiseanbieter Kuoni, der im vergangenen Jahr an die deutsche Rewe-Tochter DER Touristik verkauft wurde, kündigt 55 seiner Mitarbeitenden in der Schweiz. Die Konsultationsphase sei abgelaufen. Kuoni-Schweiz-Sprecher Marcel Schlatter bestätigte auf Anfrage eine Meldung des Branchenmagazins «Travel Inside».

Bereits Mitte Juli hatte Kuoni Schweiz mitgeteilt, dass 69 Stellen in den Bereichen Touroperating und Marketing abgebaut werden sollten. Grund sei die geplante Verlagerung beider Bereiche nach Deutschland. Bis Ende Juli lief nun die Konsultationsphase, im Rahmen derer die Mitarbeitenden angehört worden seien.

Teilverlegung nach Frankfurt

Im Juli hatte Kuoni eingeräumt, dass diese Kündigungen für die Betroffenen zwar schmerzhaft seien. Kuoni Schweiz zeigte sich aber überzeugt, damit die Weichen richtig zu stellen und das Unternehmen zurück zu alter Stärke zu führen.

Die 55 Kündigungen entsprechen weniger als fünf Prozent der insgesamt 1228 Kuoni-Mitarbeitenden in der Schweiz. Bereits im Juli überraschte der damals angekündigte Stellenabbau nicht. Kuoni hatte schon im Januar mitgeteilt, dass die Prozesse nach der Übernahme durch die deutsche DER überprüft werden sollten.

Marketing und Touroperating sollen teilweise nach Frankfurt verlagert werden, wo DER Touristik für Fernreisen die Kataloge erstellt, Hotels und Flüge einkauft und die Portfolios der Touren festlegt. Diese Aufgaben übernehmen die Frankfurter nun auch für Kuoni Schweiz. Dadurch könnten Synergien genutzt werden, sagte Schlatter im Juli. (sep/sda)

Deine Meinung