Kuoni verkauft deutsche Tochter
Aktualisiert

Kuoni verkauft deutsche Tochter

Der grösste Schweizer Reisekonzern Kuoni verkauft seine deutsche Tochter an das deutsche Unternehmen Otto Freizeit und Touristik (OFT).

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Stellen sollen keine abgebaut werden.

Da Kuoni mit dem Veranstaltergeschäft in Deutschland nicht aktiv sei, habe sich das Unternehmen entschieden, die deutschen Reisebüros zu verkaufen, wird Konzernleitungsmitglied Reto Wilhelm in einem Communiqué vom Montag zitiert. Kuoni sei überzeugt, mit OFT den passenden Investor gefunden zu haben.

Die deutsche Tochtergesellschaft Kuoni GmbH betreibt unter den Marken Euro Lloyd und Kuoni in Deutschland 32 Reisebüros. Alle Verkaufsstellen sollen von OFT übernommen werden. Das Unternehmen realisierte 2004 einen Umsatz von rund 90 Mio. Euro. Die Kartellbehörden müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Der Schweizer Reisekonzern konnte 2004 erstmals seit drei Jahren wieder ein Umsatzwachstum ausweisen. Der Reingewinn stieg auf 73,8 Mio. Franken. Ende April übernahm der Reisekonzern in den Niederlanden die Royal Hansa Tours Holland BV, einen Spezialisten für exklusive Kreuzfahrten.

(sda)

Deine Meinung