Aktualisiert 22.09.2015 05:43

Syrischer Flüchtling

Kurden bezeichnen Tritt-Opfer als Terroristen

Osama Abdul Mohsen wurde in Ungarn von einer Kamerafrau zu Fall gebracht. Für syrische Kurden ist der Flüchtling dennoch kein Opfer: Er soll einst für die al-Nusra-Front gekämpft haben.

von
dia
1 / 13
Ihre Geschichte ging um die Welt. Der syrische Flüchtling Osama Abdul Mohsen trifft in der Nacht zum 17. September 2015 in Madrid ein. Auf seinem Arm hält er seinen siebenjährigen Sohn Said.

Ihre Geschichte ging um die Welt. Der syrische Flüchtling Osama Abdul Mohsen trifft in der Nacht zum 17. September 2015 in Madrid ein. Auf seinem Arm hält er seinen siebenjährigen Sohn Said.

AP/Manu Fernandez
Begleitet wurden die beiden vom 18-jährigen Mohamed, Mohsens älterem Sohn.

Begleitet wurden die beiden vom 18-jährigen Mohamed, Mohsens älterem Sohn.

/Pablo Blazquez Dominguez
Die ganze Nacht waren sie im Zug von München nach Madrid unterwegs.

Die ganze Nacht waren sie im Zug von München nach Madrid unterwegs.

AP/Manu Fernandez

Es war eine Szene, die weltweit für Aufruhr sorgte. Eine ungarische Kamerafrau stellte einem syrischen Flüchtling, der seinen Sohn (7) auf dem Arm trug, das Bein. Die Empörung war gross, genauso wie die Freude über die glückliche Wendung, die die Geschichte nahm.

Der Flüchtling Osama Abdul Mohsen traf in München erst seinen 18-jährigen Sohn Mohamed und erhielt dann ein Job-Angebot im Trainer-Ausbildungszentrum im spanischen Cenafe. Sohn Said durfte sogar mit Real-Star Cristiano Ronaldo beim Ligaspiel gegen den Granada FC auf das Spielfeld laufen.

Terrorist statt Flüchtling?

Doch jetzt warnt die PYD, die der PKK nahe stehende Partei der syrischen Kurden: Mohsen sei vor seiner Flucht aus Syrien ein Mitglied der radikalen al-Nusra-Front gewesen. Das schreibt das kurdische Internetportal Rudaw.net . So soll er 2004 an der gewaltsamen Unterdrückung eines kurdischen Aufstands im Anschluss an ein Fussballspiel im nordsyrischen Qamischli involviert gewesen sein. Damals töteten syrische Sicherheitskräfte über 50 Kurden. Mohsen, damals Trainer des Fussballklubs Al-Fotuwa, sei der Anstifter der Krawalle gewesen, schreibt die PYD.

Die Partei veröffentlicht zudem einen Screenshot des inzwischen gelöschten Facebook-Profils Mohsens. Darauf soll er sich selbst als Mitglied der Nusra-Front bezeichnet und damit geprahlt haben, dass er in Amudeh, Serekaniye und Afrin gegen die Kurden kämpfte.

Fehler gefunden?Jetzt melden.