Kureia tritt nicht an
Aktualisiert

Kureia tritt nicht an

Der palästinensische Ministerpräsident Ahmed Kureia will bei der Parlamentswahl Ende Januar nicht antreten. Zur Begründung verwies er auf die israelische Drohung, die Wahl in Ostjerusalem zu untersagen.

Kureia sagte, die Wahl müsse verschoben werden, wenn in Ostjerusalem nicht gewählt werden dürfe.

Der Ministerpräsident erklärte weiter, seine Entscheidung stehe nicht in Zusammenhang mit Machtkämpfen innerhalb der regierenden Fatah. Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas will die so genannte junge Garde zurück in die Partei holen, die aus Protest gegen die Bevorzugung der älteren Mitglieder eine eigene Liste gründete. Darum will er die Fatah-Listen umstrukturieren. Partei-Veteranen wie Kureia könnten damit sichere Listenplätze verlieren. Auch wenn Kureia nicht zur Wahl antritt, wird doch damit gerechnet, dass er in den nächsten palästinensischen Regierung einen ranghohen Ministerposten bekleiden wird. (dapd)

Deine Meinung