FC Basel: Kuzmanovic kaum da und schon wieder weg?

Aktualisiert

FC BaselKuzmanovic kaum da und schon wieder weg?

Zdravko Kuzmanovic gibt beim 3:2-Sieg gegen Sporting Lissabon sein Comeback für den FC Basel. Aber bleibt er diesmal?

von
E. Tedesco
Portalban
1 / 2
Ende Oktober 2016 hat sich Malaga-Leihgabe Zdravko Kuzmanovic die Achillessehne gerissen. Es bedeutete das Ende für den Mittelfeldspieler in Spanien. Er kehrte zum FC Basel zurück.

Ende Oktober 2016 hat sich Malaga-Leihgabe Zdravko Kuzmanovic die Achillessehne gerissen. Es bedeutete das Ende für den Mittelfeldspieler in Spanien. Er kehrte zum FC Basel zurück.

FreshFocus/urs Lindt
Nach 265 Tagen Absenz auf den Fussballplätzen gab Kuzmanovic beim 3:2-Sieg des FCB gegen Sporting Lissabon sein Comeback.

Nach 265 Tagen Absenz auf den Fussballplätzen gab Kuzmanovic beim 3:2-Sieg des FCB gegen Sporting Lissabon sein Comeback.

FreshFocus/urs Lindt

Der FCB ist bereit für den Saisonauftakt in einer Woche gegen YB. Auf der Heimreise aus dem Trainingslager in Crans-Montana besiegt Rotblau in Portalban Sporting Lissabon 3:2. «Es war ein hartes Stück Arbeit», sagt FCB-Trainer Raphael Wicky nach dem letzten Testspiel vor dem Aufgalopp in Bern, «aber ein positives Resultat ist gut für das Selbstvertrauen.»

Selbstvertrauen tankte auch Rückkehrer Zdravo Kuzmanovic. Ende Oktober hatte sich der an Malaga ausgeliehen gewesene Mittelfeldspieler im Spiel gegen Leganés die Achillessehne gerissen. Die erste schwere Verletzung in seiner Karriere bedeutete das Ende des Leihgeschäfts in Spanien – nach gerade einmal vier Spielen und 200 Minuten. Im Dezember wurde Kuzmanovic operiert, seither arbeitete er hart an seiner Rückkehr. Wieder beim FCB.

Grünes Licht

Nach 265 Tagen gibt Kuzmanovic in Portalban ein 20-minütiges Comeback. Und das schon recht ordentlich. Er wirkt selbstbewusst, sein langer Ball stilsicher und auch physisch scheint er auf der Höhe. «Er trainiert seit zwei Wochen mit der Mannschaft. Vor dem Spiel haben wir von den Ärzten grünes Licht erhalten», sagt Wicky. Er habe mit dem Spieler gesprochen und habe ihn gefragt, ob er spielen will und sich das auch zutraut.

Kuzmanovic traut sich. «Er hat sich gefreut wie ein kleines Kind, hatte ich den Eindruck», so der FCB-Trainer, auch wenn er betont, dass Kuzmanovic erst im Aufbau sei und es noch lange nicht für 30, 40 oder 50 Minuten reicht. Wicky: «Stand jetzt ist er noch nicht fit, Super League zu spielen». Aber ob er überhaupt in der höchsten Schweizer Liga auflaufen wird, scheint ungewiss. Zumindest wenn man den Gerüchten Glauben schenken will, die vor wenigen Tagen aufgetaucht sind.

Laut «calciomercato», die sich auf spanische Medien beruft, sei Malaga erneut an einer Ausleihe des 29-jährigen Baslers interessiert. Der Vertrag zwischen dem FCB und dem serbisch-schweizerischen Doppelbürger läuft noch bis 2020. Seitens des Spielers, aber auch des FCB ist aber zu vernehmen, dass man nicht interessiert sei, dass Kuzmanovic den FCB wieder verlässt.

Deine Meinung