KV-Absolventen habens schwer
Aktualisiert

KV-Absolventen habens schwer

Die Konjunktur zieht an den KV-Absolventen vorbei. Drei Viertel der Lehrabgänger finden die Jobsuche schwierig.

Eine Lehre bietet noch keine Jobgarantie. Das belegt die jüngste Umfrage des Kaufmännischen Verbands Schweiz. 43 Prozent der 4000 befragten KV-Lehrlinge hatten im Mai zum Zeitpunkt ihrer Lehrabschlussprüfung noch keine Festanstellung. Immerhin: Die gute Konjunktur brachte etwas Linderung. Vor Jahresfrist waren noch mehr als die Hälfte nach der LAP ohne Job.

Stellenlosen Lehrabgängern können kleine und mittlere Betriebe Hilfe bieten: Sie geben den frischgebackenen Berufsleuten befristete Arbeitsanstellungen, um den Berufsanschluss zu schaffen. «Eine verantwortungsvolle und notwendige Übergangslösung», meint dazu Ralf Margreiter, Ressortleiter Jugend des KV Schweiz.

Um in der Arbeitswelt Fuss zu fassen, sind viele Lehrabgänger auch bereit, ein Praktikum anzunehmen – für den KV Schweiz ein Alarmzeichen. Margreiter: «Es ist Missbrauch, wenn ausgebildete Berufsleute zu Dumpingkonditionen mit halben branchenüblichen Löhnen in Pseudopraktikas beschäftigt werden.»

Vasilije Mustur

Deine Meinung