Aktualisiert 26.02.2014 08:56

Beamer lief KV-Lehrer schaute sich im Unterricht Pornos an

Ein Zürcher KV-Lehrer schaltete den Beamer nicht aus, als er im Unterricht Pornos mit beinamputierten Frauen schaute. Trotzdem darf er vorerst weiter unterrichten.

von
Maja Sommerhalder

Schock für die Schüler der KV Zurich Business School: Statt Buchungssätze flimmerten am Montag im Fach Wirtschaft und Gesellschaft plötzlich Pornos über die Leinwand im Klassenzimmer, wie ein Leser-Reporter berichtet: «Der Lehrer vergass den Beamer auszuschalten, als er sich die Filme anschaute.» Die KV-Lernenden im 2. Lehrjahr haben zudem gesehen, wie er im Internet nach Bildern von nackten Frauen suchte, denen Arme oder Beine fehlten.

René Portenier, Rektor der Grundbildung, bestätigt den Vorfall: «Ich bin bestürzt.» Der Lehrer sei nach dem Unterricht sofort zu ihm gekommen und habe gebeichtet, dass er auf dem Computer, der der Schule gehört, Pornos konsumiert habe: «Es war ihm sehr peinlich, aber er konnte mir keine Erklärung für sein Verhalten liefern.»

«Lehrer wird von den Schülern geschätzt»

Man habe mit der Klasse das Gespräch gesucht und der Lehrer habe sich in aller Form entschuldigt. «Er hat sich bisher noch nie etwas zu Schulden kommen lassen und wird von seinen Schülern geschätzt», so Portenier.

Deshalb habe man zusammen mit der Klasse entschieden, dass er vorerst weiter unterrichten darf. «In drei Wochen besprechen wir mit den Schülern unter Beizug einer Fachperson, ob diese Situation für sie und die anderen Klassen noch tragbar ist.» Ihm sei bewusst, dass einige Schüler nach dem Vorfall erschüttert seien.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.