Aktualisiert 28.07.2016 18:39

Blue Balls FestivalKwabs kämpft mit der Last des Welthits «Walk»

In der Schweiz ist er am erfolgreichsten: Der englische Soulsänger Kwabs müht sich zwei Jahre nach dem Durchbruch mit «Walk» ab, die Karriere voranzubringen.

von
fim
1 / 4
Kwabena Sarkodee Adjepong alias Kwabs trat gestern am Blue-Balls-Festival in Luzern auf. Der Londoner ist in der Schweiz mit seinem Debütalbum «Love + War» so gut gechartet wie nirgendwo sonst.

Kwabena Sarkodee Adjepong alias Kwabs trat gestern am Blue-Balls-Festival in Luzern auf. Der Londoner ist in der Schweiz mit seinem Debütalbum «Love + War» so gut gechartet wie nirgendwo sonst.

Keystone/Alexandra wey
2014 wurde der Londoner mit seinem Hit «Walk» schlagartig bekannt. An den Erfolg konnte er bisher nicht anknüpfen.

2014 wurde der Londoner mit seinem Hit «Walk» schlagartig bekannt. An den Erfolg konnte er bisher nicht anknüpfen.

Keystone/Alexandra wey
Der zweifelsohne sehr talentierte Sänger wirkte bei seinem Auftritt in Luzern über weite Strecken eher lustlos. Dennoch: Das Schweizer Publikum feierte ihn lautstark.

Der zweifelsohne sehr talentierte Sänger wirkte bei seinem Auftritt in Luzern über weite Strecken eher lustlos. Dennoch: Das Schweizer Publikum feierte ihn lautstark.

Keystone/Alexandra wey

Sie war ein grosser Wurf und ein grosses Versprechen: Die Single «Walk» von 2014, mit der der Brite Kwabs aus dem Nichts einen internationalen Hit landete. Der Song schaffte es in zwölf Ländern in die Top Ten, in der Schweiz auf Platz vier, ausgezeichnet mit Gold für über 15'000 verkaufte Einheiten. In Deutschland eroberte Kwabs sogar Platz eins.

Die Anzeichen standen klar auf Superstar. Womöglich wurden die Manager und Produzenten des Londoners mit der unvergleichlichen Stimme vom Erfolg selbst etwas überrascht – und nervös. Der Release des Debütalbums «Love + War» wurde wiederholt verschoben. Als es im September 2015 erschien, waren der Hype und somit das Interesse an Kwabs schon merklich abgekühlt.

In der Schweiz erfolgreicher als sonstwo

Gestern Abend trat Kwabs nun am Blue Balls in Luzern auf. Immerhin: In der Schweiz ist Kwabs' Album so hoch gechartet wie nirgends auf der Welt: Platz 12. Damit gehört er zu einer Reihe britischer Künstler, die hierzulande erfolgreicher sind als anderswo, wie etwa Hurts oder Amy Macdonald.

Dass er in der Schweiz glühende Fans hat, hört man, als der 26-Jährige nach einem 2-Minuten-Instrumental-Intro seiner (sehr stylischen) Live-Band auf die Bühne kommt: Das Publikum begrüsst ihn lautstark.

Der Start des einstündigen Sets ist vielversprechend: Kwabs zeigt, wie gut er seine Charakterstimme einzusetzen weiss, in wummernden, elektronisch gespickten Soulnummern genauso wie in reduzierten Pianoballaden wie «Cheating on Me». Auch wenn der Saal im KKL halb leer ist: Kwabs hat die Menge im Griff, sie feiert ihn.

Bieber sorgt für Stimmung

Er hätte leichtes Spiel gehabt. Doch nach ein paar Songs flaut das Set ab. Die Lieder ziehen vorbei, und auch Kwabs' geschmeidige Tanzeinlagen vermögen die Spannung nicht zu halten. Man wird das Gefühl nicht los: Irgendwie warten hier die meisten auf den Hit, auf «Walk».

Vorher kommt aber überraschenderweise noch ein anderer Hit, der die Fans zu fesseln vermag. «Den kennt ihr vielleicht», sagt Kwabs. Und es ist bezeichnenderweise kein Song von ihm selbst, sondern ein sehr gelungenes Cover von Justin Biebers «Love Yourself».

Übers ganze Konzert spricht Kwabs nur drei Sätze zum Publikum. Ein kurzes Hallo und Dankeschön zu Beginn des Sets. Dann die Ansage vor dem Bieber-Cover. Und vor dem letzten Song sagt er: «Einen hab ich noch.» Das verstärkt den Eindruck, das Kwabs hier ein Programm abspult – obwohl er mit den grossartigen Songs und einer sackstarken Live-Band alle Möglichkeiten hätte.

«Walk» zerfällt beinahe

Das letzte Stück ist – natürlich – «Walk». Die Hälfte der Musik kommt hier ab Band, die Band kämpft gegen das aufgeblasene Playback an. Ausgerechnet beim grossen Hit droht der Sound fast zu zerfallen.

Es fühlt sich an, als möchte Kwabs hier etwas kompensieren, indem er den Song möglichst mächtig klingen lassen will. Die Zuschauer tanzen und klatschen, als Kwabs wortlos winkend die Bühne verlässt und seiner Band den Finish überlässt.

Wie packend Kwabs live klingen kann, sehen Sie in der Version von «Saved».

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.