Aktualisiert 30.05.2020 16:04

Vermögen nach unten korrigiert

Kylie Jenner ist doch keine Milliardärin

«Forbes» hat Kylie Jenner den Titel als jüngste Milliardärin der Welt entzogen. Die Berechnung ihres Vermögens habe auf gefälschten Steuerdokumenten basiert, heisst es.

von
Angela Hess
1 / 8
Wie das Wirtschaftsmagazin «Forbes» berichtet, ist Kylie Jenner – anders als bisher in der Öffentlichkeit angenommen wurde – keine Milliardärin. Die Publikation korrigiert ihre früheren Berechnungen des Vermögens der 22-Jährigen auf 900 Millionen Dollar herunter.

Wie das Wirtschaftsmagazin «Forbes» berichtet, ist Kylie Jenner – anders als bisher in der Öffentlichkeit angenommen wurde – keine Milliardärin. Die Publikation korrigiert ihre früheren Berechnungen des Vermögens der 22-Jährigen auf 900 Millionen Dollar herunter.

Instagram/kyliejenner
Steuerdokumente, die «wahrscheinlich gefälscht» waren, hätten im vergangenen Jahr dazu geführt, dass das Gesamtvermögen der kleinen Schwester von Kim Kardashian (38) falsch berechnet worden sei. «Forbes» verlieh Kylie aufgrund der damaligen Berechnungen im März 2019 sogar den Titel als jüngste Selfmade-Milliardärin der Welt.

Steuerdokumente, die «wahrscheinlich gefälscht» waren, hätten im vergangenen Jahr dazu geführt, dass das Gesamtvermögen der kleinen Schwester von Kim Kardashian (38) falsch berechnet worden sei. «Forbes» verlieh Kylie aufgrund der damaligen Berechnungen im März 2019 sogar den Titel als jüngste Selfmade-Milliardärin der Welt.

Instagram/kyliejenner
Doch auch wenn Kylie nun doch keine Milliardärin ist: Auch 900 Millionen Dollar sind eine beträchtliche Summe. Erarbeitet hat sich Kylie die hauptsächlich mit ihrem eigenen Unternehmen Kylie Cosmetics.

Doch auch wenn Kylie nun doch keine Milliardärin ist: Auch 900 Millionen Dollar sind eine beträchtliche Summe. Erarbeitet hat sich Kylie die hauptsächlich mit ihrem eigenen Unternehmen Kylie Cosmetics.

Instagram/kyliejenner

Darum gehts

  • 2019 wurde Kylie Jenner zur jüngsten Selfmade-Milliardärin der Welt ernannt.
  • Nun berichtet das Magazin «Forbes», dass die Unternehmerin doch keine Milliardärin ist.
  • Gefälschte Dokumente hatten angeblich zu einer überhöhten Berechnung geführt.
  • Kylie Jenner wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Vor rund einem Jahr sorgte Kylie Jenner mächtig für Aufsehen, als sie vom Wirtschaftsmagazin «Forbes» zur jüngsten Selfmade-Milliardärin der Welt ernannt wurde. Die Kosmetikfirma Kylie Cosmetics hatte der damals 21-Jährigen das Vermögen eingebracht: Lange war Kylie alleinige Inhaberin des Unternehmens, bevor sie 2019 rund die Hälfte ihrer Anteile verkaufte – für 600 Millionen Dollar.

Nun krebst «Forbes» zurück und berichtet, dass die jüngste Schwester von Kim Kardashian (39) doch keine Milliardärin sei. Das Magazin habe Einsicht erhalten in die Dokumente des Deals und dabei festgestellt, dass gewisse Zahlen nicht stimmen und die Rechnung schlussendlich nicht aufgeht. So seien unter anderem die Steuerdokumente, die Kylies PR-Team dem Magazin als Beweis für ihr Vermögen gezeigt hatte, «wahrscheinlich gefälscht» gewesen.

900 Millionen statt eine Milliarde

Man geht davon aus, dass die mittlerweile 22-jährige Kylie am Verkauf der Firmenanteile schlussendlich «nur» 340 Millionen Dollar verdient hat. Somit sei ihr Unternehmen «signifikant kleiner und weniger profitabel, als die Familie die Öffentlichkeit jahrelang im Glauben gelassen» hatte. Der Kardashian-Jenner-Clan kämpfe schon lange darum, auf den vorderen Rängen der jährlichen «Forbes»-Listen zu landen und habe Vertreter des Magazins regelmässig «in ihre Villen» eingeladen.

Das Gesamtvermögen von Kylie Jenner wird nun auf 900 Millionen Dollar geschätzt. Diese revidierte Summe beinhalte auch eine Neuberechnung von Kylies jährlichem Profit – denn die Verkaufszahlen seien aufgrund der kleineren Grösse von Kylie Cosmetics und der Nebenmarke Kylie Skin ebenfalls nicht so hoch, wie ursprünglich behauptet wurde.

«Kann nicht glauben, was ich lese»

Die Jungunternehmerin äusserte sich am Freitag zu den Vorwürfen von «Forbes». «Alles, was ich im Artikel sehe, sind inakkurate Statements und unbestätigte Vermutungen», schreibt Kylie auf Twitter. Sie habe nie um den Titel der weltweit jüngsten Milliardärin gebeten und schon gar nicht gelogen, um sich den Platz zu sichern. «Ich kann gar nicht glauben, was ich da lese.»

In einem weiteren Tweet macht Kylie klar, dass sie auch ohne die Anerkennung von «Forbes» absolut zufrieden mit ihrem Leben ist. «Ich lebe ein gesegnetes Leben. Ich habe eine wunderbare Tochter, ein erfolgreiches Business und es geht mir sehr gut.» Angesichts der aktuellen Weltlage sei dies die allerletzte Sache, worum sie sich momentan Gedanken mache.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.
So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
30 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

bleibt auf dem Teppich

31.05.2020, 14:08

Ist immer noch ein schöner Betrag, würde ich sofort nehmen.

haha

31.05.2020, 08:16

die ist etwa so viel selfmade wie der plastik im ozean.

who cares

31.05.2020, 08:00

seit gefühlt einer Woche scheint dies enorm wichtig zu sein ob sie nun soviel Knete hat oder nicht. Hab zwar nur die Headline überflogen aber echt Leute, ist dies wirklich ein Bericht wert?? Und wenn, was haben wir davon? Schon seltsam dass man heute mit ein bisschen dumm gucken und Ramsch verkaufen ein VIP werden kann. Es gab Zeiten da musste was geleistet werden. Tja....