Ausgetwittert: Labour wirft Lästermaul raus
Aktualisiert

AusgetwittertLabour wirft Lästermaul raus

Allzu laxe Kommentare auf Twitter sind einem Kandidaten im britischen Wahlkampf zum Verhängnis geworden.

Weil er auf der Online-Plattform über Gegner und Wähler gelästert hat, wurde Stuart MacLennan aus der Labour-Partei geworfen. Der 24-Jährige sei nicht länger Mitglied der Regierungspartei und werde bei der Parlamentswahl am 6. Mai nicht als Kandidat im schottischen Bezirk Moray antreten, teilte ein Labour-Sprecher am Freitag mit. Premierminister Gordon Brown sagte verärgert, das Verhalten sei «inakzeptabel» gewesen.

MacLennan hatte auf Twitter Oppositionschef David Cameron und den Chef der Liberaldemokraten, Nick Clegg, sowie andere Kandidaten und Wähler mit teils obszönen Schimpfworten überzogen. Nachdem eine Zeitung die Schimpftiraden aufgedeckt hatte, entschuldigte er sich. Sie seien zum Teil entstanden, bevor er Kandidat geworden sei.

(sda)

Deine Meinung