Aktualisiert 05.07.2012 18:34

Grand Slam in GstaadLaciga/Weingart holen sich Gruppensieg

Martin Laciga und Jonas Weingart sind optimal ins Grand-Slam-Turnier in Gstaad gestartet. Das Duo sichert sich mit zwei Siegen den Gruppensieg und den Achtelfinal-Einzug.

Martin Laciga/Jonas Weingart haben sich am Grand Slam in Gstaad mit zwei Siegen am Starttag vorzeitig den Gruppensieg und damit den Einzug in die Achtelfinals gesichert.

Laciga/Weingart gewannen zuerst das Schweizer Duell gegen Sascha Heyer/Sébastien Chevallier 21:17, 21:13 und doppelten danach mit einem überraschenden Dreisatz-Erfolg (21:19, 17:21, 15:13) gegen die als Nummer 8 gesetzten Deutschen Jonathan Erdmann/Kay Matysik nach. Der 1. Rang in der Gruppe und damit der erste Top-ten-Platz in dieser Saison ist dem Duo nicht mehr zu nehmen.

Heyer/Chevallier, die sich im Gegensatz zu Laciga/Weingart das Ticket für die Olympischen Spiele gesichert haben, befinden sich ebenfalls auf Kurs in die K.o.-Phase. Sie besiegten im zweiten Spiel die Letten Martins Plawins/Alexanders Solojews 21:19, 21:16. Je ein Sieg und eine Niederlage verbuchten auch Patrick Heuscher/Jefferson Bellaguarda, das zweite Schweizer Männerteam in London.

Auch Kuhn/Zumkehr im Achtelfinal

Wie Laciga/Weingart zogen auch Simone Kuhn/Nadine Zumkehr direkt in die Achtelfinals ein. Die Schweizerinnen feierten dank dem dritten Sieg im dritten Gruppenspiel ein kleines Jubiläum: Sie gewannen nun zehn Partien in Serie, nachdem sie sich vor zwei Wochen in Rom ungeschlagen den Turniersieg gesichert hatten.

Erfreulich aus Schweizer Sicht: Neben Kuhn/Zumkehr stehen beim drittletzten Turnier vor den Olympischen Spielen auch die drei anderen Schweizer Frauenteams in der K.o.-Phase. Bemerkenswert ist vor allem der Erfolg der beiden Qualifikantinnen Romana Kayser/Joana Heidrich. Die beiden feierten gegen das italienische Tandem Giulia/Momoli einen zweiten Sieg (21:15, 21:14), nachdem sie am Vortag das amerikanische Topteam Kessy/Ross bezwungen hatten. Kayser/Heidrich qualifizierten sich ebenso wie Isabelle Forrer/Anouk Vérgé-Dépré und Tanja Goricanec/Muriel Grässli für die Sechzehntelfinals. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.