Ladendiebe: Tricks werden raffinierter

Aktualisiert

Ladendiebe: Tricks werden raffinierter

Ein Alufolien-Trick macht Ladenbesitzern zu schaffen: Clevere Diebe haben herausgefunden, wie sie trotz Warensicherung unbemerkt mit Diebesgut aus dem Laden marschieren können.

«Die Schweizer Grenzwache stellt in letzter Zeit vermehrt raffinierte Gegenstände zur Täuschung elektronischer Diebstahlsicherungen sicher», sagt Clemens Lutz, Sprecher der Kommando Grenzwachtregion Heerbrugg, gegenüber 20 Minuten. Besonders häufig würden im Moment mit Alufolie ausgekleidete Damenhandtaschen konfisziert.

«Die so präparierten Taschen setzen das Warnsystem ausser Gefecht», erklärt Lutz. So könnten die dreisten Räuber seelenruhig mit ihrer Beute aus dem Laden schleichen, ohne dass sie bemerkt würden.

Auch andere technische Diebstahlhilfen feiern derzeit Hochkonjunktur. Lutz: «Zum Beispiel werden manipulierte Kreditkarten eingesetzt, mit denen der Ladenalarm absichtlich ausgelöst wird».

Während die Security die Person befragt, die nichts in den Taschen hat, machen sich die Komplizen mit dem gestohlenen Gut aus dem Staub. «Pro Monat stellen wir etwa acht Geräte sicher, das sind 50 Prozent mehr als im Vorjahr», sagt Lutz.

Den Zürcher Warenhausdetektiven sind die Kniffs bekannt. «Es ist unglaublich schwer, diesen Leuten das Handwerk zu legen», sagt Franco Beutler, Bereichsleiter Sicherheit vom Manor an der Zürcher Bahnhofstrasse. Die Diebe seien derart gerissen, dass sie die Ware auch unter den Augen zahlreicher Kunden einstecken.

(aro/rom)

Deine Meinung