Nur in Apotheken erhältlich: Läden dürfen in der Schweiz keine Corona-Selbsttests verkaufen
Publiziert

Nur in Apotheken erhältlichLäden dürfen in der Schweiz keine Corona-Selbsttests verkaufen

Nach Ostern sollen Corona-Schnelltests für Zuhause auch in der Schweiz erhältlich sein. Vorerst gibt es diese aber nur in Apotheken. Detailhändler gehen leer aus.

von
Barbara Scherer
1 / 8
Ab 7. April soll es Covid-19-Tests für Zuhause auch in der Schweiz geben.

Ab 7. April soll es Covid-19-Tests für Zuhause auch in der Schweiz geben.

imago images/MedienServiceMüller
Die Tests werden hierzulande aber nur in der Apotheke erhältlich sein.

Die Tests werden hierzulande aber nur in der Apotheke erhältlich sein.

imago images/Jochen Tack
Denn die Selbsttests können nur über die Krankenkassenkarte gratis bezogen werden.

Denn die Selbsttests können nur über die Krankenkassenkarte gratis bezogen werden.

imago images/Michael Weber

Darum gehts

  • Ab dem 7. April sollen gratis Corona-Selbsttests zur in der Schweiz Verfügung stehen.

  • Allerdings gibt es diese nur in Apotheken.

  • Läden dürfen vorerst keine Selbsttests verkaufen.

  • Denn die Tests können nur über die Krankenkasse bezogen werden.

In Österreich und Deutschland gibt es sie schon. Jetzt werden Covid-19-Tests für Zuhause auch in der Schweiz eingeführt: Ab dem 7. April sollen die Selbsttests zur Verfügung stehen, wie Gesundheitsminister Alain Berset gegenüber «SRF» bestätigt.

Anders als in den Nachbarländern sind die Tests hierzulande dann aber nur in der Apotheke erhältlich. Denn die Selbsttests können nur über die Krankenkassenkarte gratis bezogen werden. Das ist ausschliesslich in Apotheken oder Testzentren möglich, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt.

Detailhandel darf keine Tests verkaufen

Für den Detailhandel ist das ein Schlag. So hat etwa die Migros noch Anfang März erste Vorbereitungen getroffen, um die Corona-Tests zu beschaffen. Mit dem Entscheid des Bundes, dass Selbsttests via Apotheken gratis zur Verfügung gestellt werden, habe sich das Thema für die Migros nun erledigt, erklärt ein Sprecher.

Anders sieht es bei Aldi aus: Der Discounter will sobald als möglich auch in der Schweiz Schnelltests anbieten. Allerdings werden die Tests bei Aldi kostenpflichtig ausfallen. In Deutschland verkauft Aldi diese für 5 Euro. Momentan erlaubt die Gesetzeslage den Verkauf der Tests in der Schweiz aber noch nicht.

Wann Selbsttests auch für den Detailhandel zugelassen werden, ist laut BAG noch unklar. In erster Linie möchte der Bund mit den Gratistests über Apotheken mehr Ansteckungen aufspüren. Dafür sollen fünf Abstriche für zu Hause pro Person und Monat kostenlos abgegeben werden.

So funktioniert der Selbsttest

Für die Laien-Selbsttests ist kein unangenehmes Eindringen in den hinteren Bereich der Nase und des Rachens notwendig, ein Abstrich aus der vorderen Nase reicht. Das Stäbchen mit dem Abstrich wird in eine Flüssigkeit gehalten, einige Tropfen von dieser Flüssigkeit träufelt man danach auf ein Plättchen, in dem sich der Teststreifen befindet. Wie bei einem Schwangerschaftstest wird nach der Wartezeit von 15 Minuten das Resultat auf dem Streifen sichtbar. Der Schnelltest zeigt an, ob im Körper Antigene gegen Corona vorliegen und somit eine Infektion besteht.

Deine Meinung

171 Kommentare