Umstrittener St.Gallen-Sieg – FCB schafft den Lucky-Punch in der 90. Minute

Umstrittener St.Gallen-SiegFCB schafft den Lucky-Punch in der 90. Minute

In letzter Minute schiesst Joker Zhegrova den FCB zum Sieg über Sion. Und in letzter Sekunde bringt Joker Guillemenot den St.Galler Kybunpark zum Kochen.

von
Darius Herzog
Adrian Hunziker

Wenn sich Sion und Basel duellieren, ist eines gewährleistet: Es hagelt Tore. In den letzten fünf Begegnungen kombinierten sich die beiden Clubs zu 26 Treffern! Das ergibt einen Schnitt von über fünf Toren pro Partie. In der aktuellen Saison watschte Basel die Sittener am Nationalfeiertag gleich 6:1 ab. Das letzte Duell im Wallis gewannen aber die Einheimischen, 4:0 im Mai. Es war das letzte Spiel der vergangenen Saison.

Am Sonntag agierte Sion erstmals unter dem neuen Trainer Paolo Tramezzani. Na ja, eigentlich ist der 51-jährige Italiener ja bereits zum dritten Mal Trainer der Walliser, es war nun sein Debüt in dieser Saison. Und Tramezzani sah einen FCB ohne Topskorer Arthur Cabral (20 Tore in 17 Spielen). Der Brasilianer wurde nach seinem Reisestress zum brasilianischen Nationalteam von Trainer Patrick Rahmen vorerst geschont. Für Cabral stürmte Pajtim Kasami.

Zu Spielbeginn zeigte sich aber weder der FCB noch Sion torgefährlich. Das zog sich durch die gesamte erste Halbzeit - beide Teams waren sich der torreichen Partien in der Vergangenheit offenbar nicht bewusst. Der Sittener Filip Stojilkovic kam einem Treffer noch am nächsten, doch sein Schuss wurde von Heinz Lindner pariert. Der FCB blieb ohne Cabral erschreckend schwach.

Cabral kommt rein – ein anderer Joker sorgt für die Entscheidung

Das änderte sich auch in der zweiten Hälfte nicht. Zwar kam Kasami in der 52. Minute zu einem ersten Abschluss, aber auch der brachte keinen Erfolg - genauso wie in der 65. Zwar waren die Basler bemühter als noch in der ersten Halbzeit, der Erfolg blieb dennoch aus. Rahmen erhoffte sich in der 77. Minute mit der Einwechslung Cabrals einen Schub oder aber den Lucky-Punch. Doch auch der Goalgetter konnte in den verbleibenden Minuten den Erfolg nicht herbeiführen.

Die letzten Minuten mussten die Basler auch noch in Unterzahl agieren. Eray Cömert musste nach einer Notbremse vom Platz. Kurz darauf gelang dem FCB doch noch der Lucky-Punch: Edon Zhegrova traf per herrlichem Weitschuss. Die Basler fuhren den Sieg in den letzten Minuten locker nach Hause. Dank dieses glücklichen Erfolgs übernahm der FCB wieder die Tabellenführung vom FC Zürich, der diese erst seit Samstag inne hatte.

Der FC St. Gallen wartete vor Sonntag seit acht Runden auf einen Sieg in der Liga. Das gab es zuvor für Trainer Peter Zeidler in der Super League noch nie. Im Heimspiel gegen Servette machten die Einheimischen zwar von Beginn weg Druck, Zählbares schaute dabei aber nicht heraus - bis zur 35. Minute. Da traf der sprunggewaltige Kwadwo Duah nach schöner Flanke von Captain Lukas Görtler wuchtig per Kopf.

Die Ostschweizer drängten in der zweiten Halbzeit auf das 2:0, um den Sieg ja nicht anbrennen zu lassen. Chancen hatten sie, verwerten konnten sie aber keine. So kam es, wie es kommen musste: Servette schaffte in der 85. Minute durch Steve Rouiller den Ausgleich.

Die St. Galler warfen alles nach vorne und kamen in wortwörtlich letzter Sekunde noch zum Sieg. Jérémy Guillemenot schoss die Ostschweizer in der 93. zum Sieg. Zuvor war ein mögliches Foul vorangegangen, weshalb der VAR konsultiert werden musste. Letztlich gab Schiedsrichter ​​Luca Piccolo den Treffer, der St. Galler Jubel war riesig. Lukas Görtler zeigte sich überglücklich über den Entscheid: «Der Schiedsrichter hat die Eier auf dem Platz gehabt. Grössten Respekt für den Schiri, es war kein klarer Fehlentscheid.»

Deine Meinung

Sonntag, 17.10.2021

Schlusspfiff im Kybunpark! SG MIT ERSTEM HEIMSIEG!

94' SG-SER: Schluss, aus und vorbei. Dank Guillemenot dürfen die Ostschweizer feiern.

TREFFER ZÄHLT!

93' SG-SER: Sehr brenzlige Entscheidung. Nach VAR-Studium wird der Treffer bestätigt. Damit dürfte das Heimteam endlich den ersten Heimsieg feiern.

TOR FÜR ST.GALLEN?

93' SG-SER: Explosionsartige Erleicherung im Kybunpark! Guillemenot, der frühere Servette-Junior, trifft in beinahe letzter Sekunde! Fabian Schubert mit wuchtiger Hereingabe, Goalie Omeragic kommt nicht mehr dran, Guillemenot schiebt ins leere Tor.

Aber: Gibt es noch ein VAR-Studium? Ja, gibt es! Wegen angeblichen Foulspiels.

FCB GEWINNT IN SION 0:1

95' SIO-FCB: Der FC Basel gewinnt also doch noch knapp mit 0:1. Goldener Torschütze: Edon Zhegrova.

TOR FÜR DEN FCB! ZHEGROVA!

90' SIO-FCB: Ein Wahnsinnstreffer von Edon Zhegrova zum 0:1 für den FCB. Tramezzani steht konsterniert an der Linie. So lange hat sein Team gut mitgehalten und vor allem konzentriert verteidigt. Dann dieser Geniestreich. Zhegrova zieht von aussen mit kurzem Dribbling nach innen und haut das Ding dann ins hohe linke Eck. Traumtor.

Rote Karte für Cömert!

88' SIO-FCB: Nach einem kurzen VAR-Studium gibt es also tatsächlich noch die rote Karte für Eray Cömert. Der FCB-Verteidiger hält Stojilkovic zurück und vereitelt so wohl eine grosse Torchance. Geht noch was für Sion?

TOR FÜR SERVETTE! ROUILLER!

86' SG-SER: Nach einem Eckball nimmt Stevanovic am hinteren Pfosten die Kugel an und flankt nochmals zur Mitte. Die wuchtige Hereingabe köpft Rouiller ins Netz. Vielumjubelter und auch verdienter Ausgleich.

Gelb an Cömert, Sittener fordern rot

87' SIO-FCB: Cömert gegen Stojilkovic lautet das Duell. Gibts doch noch rot nach VAR?

Spannende Ausgangslagen auf beiden Plätzen

Obwohl in St. Gallen zuletzt aufgrund von vielen Unterbrüchen und Fouls nicht mehr viel Fussball zu sehen war, und auch in Sion zuletzt die offensiven Highlights fehlten. Es bleibt auf beiden Rasen extrem spannend. Ein Tor könnte alles durcheinander bringen und neue Kräfte freisetzen. Noch je gut zehn Minuten sind zu spielen.

Einen Hauch am Ausgleich vorbei - Servette im Pech

77' SG-SER: Der Dreier ist alles andere als bereits sicher. Nach einer Flanke in den Strafraum steigt Douline am höchsten und köpft das Spielgerät knapp am Pfosten vorbei. Das war ganz, ganz eng. Es bleibt spannend.

FCB-Coach Rahmen bringt Cabral ins Spiel - was jetzt?

78' SIO-FCB: Jetzt ist er da. Auf dem Platz des Tourbillons. Neo-Nationalspieler Brasiliens Arthur Cabral, der zwar keine Minute spielen durfte, aber dafür mit Neymar & Co. trainieren konnte. Was geht jetzt beim FCB? Noch eine gute Viertelstunde.

Auch Servette ist bemüht, aber immer noch hinten

74' SG-SER: Fliegen wir vom Wallis in die Ostschweiz. Da sehen wir einen immer noch in Front liegenden FC St.Gallen. Nur 1:0 beträgt allerdings der Vorsprung. Und die Gäste aus Genf haben mehr den Ball, sind sichtlich bemüht.

Basel weiter überlegen, aber ohne Ertrag

74' SIO-FCB: Die Bemühungen der Gäste sind definitiv da. Das Team von Trainer Rahmen ist optisch überlegen. Den Schlüssel haben die Basler aber noch nicht gefunden. Da hat sich Tramezzani also durchaus etwas einfallen lassen. Sein Konzept geht bislang auf. Die Nadelstiche bleiben gefährlich, besonders jene durch Stojilkovic.

Debüt im Tourbillon - Rückkehr von Adryan

69' SIO-FCB: Brasilianer für Brasilianer beim FC Sion. Adryan ersetzt Itaitinga. Der 27-Jährige, der früher als ganz grosses Brasil-Talent galt, feiert somit sein Comeback im Sion-Trikot. Adryans letzter Einsatz für Sion datiert vom 15. Mai 2019.

Youan nahe am 2:0 - starker Omeragic

65' SG-SER: Der eingewechselte Franzose des FC St.Gallen wird schön steil angespielt und zieht nach innen. Aus relativ spitzem Winkel versucht er es, aber im Tor der Genfer steht ein bestens aufgelegter Edin Omeragic. Der 19-Jährige weiterhin ganz stark.

Kasami kommt nicht an Fickentscher vorbei

67' SIO-FCB: Eckball des Neuen, Matias Palacios, auf den Fuss von Kasami, der per Volley an Fickentscher scheitert. Beste Chance des FCB!

Wechsel beim FCB - aber noch kein Cabral

65' SIO-FCB: Zweifacher Tausch von Patrick Rahmen. Palacios und Zhegrova ersetzen Quintillà und Captain Stocker. Da muss schon noch etwas gehen.

Zeidler mit Dreifachwechsel

61' SG-SER: Fazliji, Youan und Guillemenot sind neu in der Partie und sollen nun die ersten drei Heimpunkte im Kybunpark sicherstellen.

Sturmjuwel Besio verpasst den zweiten Treffer

56' SG-SER: Erst 17 Jahre alt ist SG-Stürmer Alessio Besio. Ein ganz grosses Schweizer Sturmtalent, dem allerdings entsprechend noch die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Der Stürmer verpasst nämlich den Abschluss und so ein mögliches 2:0, das etwas mehr Sicherheit gibt.

Zeidlers Team noch immer knapp in Front

55' SG-SER: Im anderen Stadion tut sich nicht besonders viel zurzeit. Die Grünweissen liegen noch immer mit 1:0 in Führung und versuchen, hinten möglichst nichts anbrennen zu lassen. Das gelingt nicht schlecht bis anhin.

9 Kommentare