Aktualisiert 04.12.2011 18:44

National League ALakers gewinnen erstmals zwei Spiele in Folge

Rapperswil-Jona hat zum ersten Mal in dieser Saison eine «Siegesserie» geschafft. Gleichzeitig beendete Fribourg seinen «Davoser Fluch».

Einen Tag nach dem 5:4-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Davos setzten sich die Lakers in Biel 1:0 durch. Es ist das erste Mal in dieser Saison, dass die Rapperswiler zwei Spiele in Folge gewinnen. Das einzige Tor der Partie erzielte in der 42. Minute Verteidiger Cyrill Geyer, der zum zweiten Mal in dieser Saison reüssierte. Dem Treffer war ein Fehler von Mathieu Tschantré vorausgegangen. Der Rapperswiler Goalie Daniel Manzato feierte dank 36 Paraden seinen zweiten Shutout in dieser Saison und den 18. insgesamt in der NLA.

Obwohl das Schussverhältnis mit 36:19 klar zu Gunsten der Bieler sprach, war der Sieg der Lakers absolut verdient. Die Gäste hatten die besseren Chancen, scheiterten jedoch mehrmals alleine vor dem starken Reto Berra. So auch Loïc Burkhalter in der 39. Minute, und dies in doppelter Unterzahl. Die Seeländer drehten erst nach dem Rückstand etwas auf. Die grösste Möglichkeit zum Ausgleich vergab in der 56. Minute Alain Miéville, der aus kurzer Distanz über das Tor schoss.

Für die Rapperswiler war es der erste Sieg gegen Biel nach fünf Niederlagen. In dieser Saison hatten sie 0:4 und 2:4 verloren. Das Heimteam dagegen verpasste es erneut, erstmals seit Mitte Oktober zwei Partien in Folge zu gewinnen.

Davos - Fribourg: Fribourg beendet Davoser Fluch

Fribourg hat dem «Davoser Fluch» ein Ende gesetzt. Nach 17 Niederlagen in Folge gegen die Bündner kam Gottéron zum einem 4:1-Auswärtssieg.

Die ersten beiden Niederlagen in dieser Saison gegen Davos (2:3, 1:4) hatte Fribourgs Trainer Hans Kossmann auf die starken Leistungen von Leonardo Genoni zurückgeführt. Auch diesmal hielt der Goalie des HCD den Kasten bis zur 35. Minute dicht, dann gelang Sandy Jeannin der verdiente Ausgleich. 131 Sekunden später brachte Franco Collenberg die Gäste mit einem präzisen Schuss ins Lattenkreuz in Führung. Der Verteidiger hatte zuvor während 25 Partien nicht mehr getroffen. Die ersatzgeschwächten Davoser waren zu keiner Reaktion fähig, in den letzten 20 Minuten brachten sie bloss fünf Schüsse auf das Tor von Cristobal Huet zu Stande. So machten Simon Gamache (43.) und Alain Birbaum (55.) alles klar.

Fribourg verzeichnete deutlich mehr Spielanteile, was das Schussverhältnis von 39:23 unterstreicht. Bereits nach dem ersten Drittel hätten die Gäste führen muss, doch Julien Sprunger vergab zwei so genannte Hundertprozentige. Deshalb blieb das 1:0 von Peter Sejna (9.), in doppelter Unterzahl erzielt, lange Zeit der einzige Treffer der Partie. Der Slowake hatte bereits am Vorabend bei der Niederlage in Rapperswil zweimal getroffen.

In den ersten beiden Dritteln war die Partie von vielen Strafen geprägt; nicht weniger als 21 Zwei- und eine Zehnminuten-Strafe (Huet) wurden in den ersten 40 Minuten ausgesprochen.

Biel - Rapperswil-Jona Lakers 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

Eisstadion. - 4864 Zuschauer. - SR Koch/Rochette, Mauron/Tscherrig.

Tor: 42. Geyer (Riesen, Gmür) 0:1. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.

PostFinance-Topskorer: Miéville; Suri.

Biel: Berra; Fröhlicher, Wellinger; Gossweiler, Kparghai; Huguenin, Sjusin; Grieder; Beaudoin, Bordeleau, Haas; Wieser, Miéville, Spylo; Truttmann, Peter, Tschantré; Lauper, Ehrensperger, Zigerli; Gerber.

Rapperswil-Jona: Manzato; Walser, Marzan; Gmür, Niinimaa; Geiger, Geyer; Brendl, Roest, Murray; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello; Riesen, Wichser, Suri; Grauwiler, Burkhalter, Berger.

Bemerkungen: Biel ohne Preissing, Steinegger, Wetzel und Gloor. Rapperswil-Jona ohne Camenzind, Maurer, Sirén, Welti (alle verletzt), Hartigan und Reid (überzählige Ausländer). - Biel ab 59:28 ohne Torhüter. - Timeout Biel (59:35).

Davos - Fribourg 1:4 (1:0, 0:2, 0:2)

Vaillant Arena. - 5013 Zuschauer. - SR Stricker/Wehrli, Fluri/Müller.

Tore: 9. Sejna (Sykora, Jan von Arx/Ausschlüsse Heins, Ngoy) 1:0. 35. Plüss (Ngoy) 1:1. 37. Collenberg (Rosa, Gamache) 1:2. 43. Gamache (Dubé, Rosa) 1:3. 54. Birbaum (Plüss, Sprunger) 1:4. - Strafen: 13mal 2 Minuten gegen Davos, 10mal 2 plus 10 Minuten (Huet) gegen Fribourg.

PostFinance-Topskorer: Sykora; Sprunger.

Davos: Genoni; Guerra, Forster; Ramholt, Grossmann;; Jan von Arx, Back; Joggi; Sykora, Rizzi, Taticek; Sciaroni, Marha, Sieber; Bürgler, Steinmann, Sejna; Untersander, Neuenschwander, Ranov; Willi.

Fribourg: Huet; Heins, Birbaum; Loeffel, Collenberg; Ngoy, Abplanalp; Gerber; Rosa, Dubé, Gamache; Sprunger, Jeannin, Benny Plüss; Cadieux, Botter, Tristan Vauclair; Brügger, Lüssy, Knoepfli; Gailland.

Bemerkungen: Davos ohne Reto von Arx, Guggisberg, Wieser und Stoop. Fribourg ohne Afanassenkow, Barinka, Bykow und Hasani (alle verletzt). - Timeout Davos (47.). - 50. Pfostenschuss Gailland.

National League A

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.