Aktualisiert 02.01.2010 18:15

National League ALakers siegen im Strichkampf - Lugano verliert

Die Rapperswil-Jona Lakers haben den Strichkampf in extremis spannend gehalten. Nach dem Ausgleich kurz vor Schluss siegen die St. Galler in Fribourg nach Verlängerung mit 4:3.

Die neuntklassierten Rapperswil-Jona Lakers erkämpften sich in einem kapitalen Spiel am Playoff-Trennstrich beim Tabellenachten Fribourg-Gottéron einen 4:3-Sieg nach Verlängerung.

Der Österreicher Thomas Pöck führte mit einem unhaltbaren Handgelenkschuss bereits nach 27 Sekunden der Overtime die Entscheidung herbei. Erst 53 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit hatte Pöcks Teamkollege Stacy Roest bei sechs gegen fünf Feldspielern das 3:3 erzielt und damit das Nachsitzen ermöglicht.

Für Gottéron vermochte der Kanadier Serge Aubin zweimal auszugleichen, darunter zum 2:2 in Unterzahl. Nach der erstmaligen Führung zum 3:2 durch Corsin Casutt in der 57. Minute sah Gottéron noch wie der (Dreipunkte-)Sieger aus. Doch ein Timeout von Trainer- Fuchs John Slettvoll gut eine Minute vor Spielende wies den Lakers den Weg zum Sieg.

Die Lakers wurden vom Heimteam zwar mehrheitlich domininiert, besassen in Goalie Daniel Manzato aber einen imponierenden Rückhalt. Im ersten Drittel lautete das Schussverhältnis 24:8 für Gottéron, das Resultat aber 1:1. Vor dem Gottéron-Tor erwiesen sich die St. Galler zudem als effizient.

Das St-Léonard war mit 7000 Zuschauern im 19. Saison-Heimspiel bereits zum 17. Mal ausverkauft (6000 Saisonkarten wurden bereits vor Meisterschaftsbeginn abgesetzt). Eine so hohe Anzahl ausverkaufter NLA-Heimspiele verzeichnete Gottéron nicht einmal in den legendären Zeiten seiner russischen Weltklassestürmer Andrej Chomutow/Slawa Bykow.

ZSC Lions - Lugano: Überragender Patrik Bärtschi

Im dritten Saisonduell zwischen den ZSC Lions und Lugano verliess erstmals das Heimteam das Eis als Sieger. Die Stadtzürcher feierten mit dem 5:2 den dritten Erfolg in Serie.

Patrik Bärtschi brachte den ZSC in der 45. Minute verdient zum dritten Mal in Führung, und diese liessen sich die Lions vor der Saisonrekord-Kulisse von 9446 Zuschauern nicht mehr nehmen. Im Gegenteil: Bärtschi (54.) und Jean-Guy Trudel mit einem Empty- Metter (59.) erhöhten in einer intensiven und schnellen Begegnung auf 5:2. Bärtschi hatte bereits das 1:0 von Adrian Wichser nach nur 85 Sekunden und das 2:1 von Mark Bastl (15.) vorbereitet. Der Internationale trug damit entscheidend dazu bei, dass die Lions wieder einmal ein Heimspiel gegen Lugano gewannen, nachdem sie zuvor dreimal in Serie verloren hatten.

Auf die ersten beiden Treffer des Heimteams hatten die Tessiner dank Oliver Kamber, der bis Ende Oktober für den ZSC gespielt hatte, zweimal innert kurzer Zeit reagieren können. Das 1:1 fiel nur 26 Sekunden nach dem 0:1 - es war der erste Schuss auf das Tor von ZSC-Keeper Ari Sulander. Das 2:2 schoss Kamber 46 Sekunden vor der ersten Pausensirene in Überzahl; er erwischte Sulander beim bereits 36. Powerplay-Tor der Luganesi in dieser Saison mit einem «Buebetrickli».

Fribourg-Gottéron - Rapperswil-Jona Lakers 3:4 (1:1, 1:1, 1:1, 0:1) n.V.

St-Léonard. - 7000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Popovic, Abegglen/Kaderli.

Tore: 5. Berglund (Nordgren) 0:1. 17. Aubin (Knoepfli, Heins/Ausschluss Walser) 1:1. 31. Riesen (Roest) 1:2. 35. Aubin (Mowers/Ausschluss Casutt!) 2:2. 57. Casutt (Jeannin) 3:2. 60. (59:07) Roest (Berglund, Paterlini) 3:3 (Rapperswil ohne Torhüter). 61. (60:27) Pöck 3:4.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.

Fribourg-Gottéron: Caron; Ngoy, Leuenberger; Heins, Collenberg; Abplanalp, Birbaum; Voisard; Casutt, Jeannin, Knoepfli; Mowers, Aubin, Lachmatow; Sprunger, Bykow, Plüss; Leblanc, Wirz, Lauper; Hasani.

Rapperswil-Jona Lakers: Manzato: Pöck, Sven Berger; Furrer, Blatter; Bucher, Geyer; Reuille, Siren, Paterlini; Nordgren, Tschuor, Berglund; Riesen, Roest, Rizzello; Voegele, Friedli, Walser.

Bemerkungen: Gottéron ohne Ouellet (überzähliger Ausländer) sowie Botter, Lukas Gerber und Loeffel (übezählig), Lakers ohne Burkhalter, Guyaz und Raffainer (alle verletzt) sowie Züger (überzählig). - 17. Pfostenschuss Heins. - 58:59 Timeout Rapperswil-Jona Lakers.

ZSC Lions - Lugano 5:2 (2:2, 0:0, 3:0)

Hallenstadion. - 9446 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Rochette, Mauron/Schmid.

Tore: 2. (1:25) Wichser (Bärtschi, Seger) 1:0. 2. (1:51) Kamber (Akerman, Murray) 1:1. 15. Bastl (Bärtschi, Alston) 2:1. 20. (19:14) Kamber (Akerman, Murray/Ausschluss Monnet) 2:2. 45. Bärtschi (Reist) 3:2. 54. Bärtschi (Wichser, Sejna) 4:2. 59. Trudel (Gardner) 5:2 (ins leere Tor).

Strafen: 6mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Bühler, Müller) gegen die ZSC Lions, 7mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Romy, Sannitz) gegen Lugano.

PostFinance-Topskorer: Alston; Robitaille.

ZSC Lions: Sulander; Kienzle, Suchy; Seger, Daniel Schnyder; Stoffel, Pascal Müller; Reist, Pienitz; Gardner, Monnet, Trudel; Patrik Bärtschi, Adrian Wichser, Sejna; Krutow, Alston, Bastl; Kostovic, Grauwiler, Bühler.

Lugano: Aebischer; Helbling, Hirschi; Nodari, Chiesa; Akerman, Profico; Hamilton, Robitaille, Domenichelli; Tristan Vauclair, Oliver Kamber, Murray; Näser, Romy, Sannitz; Conne; Schlagenhauf; Grassi.

Bemerkungen: ZSC ohne Pittis, Schommer, Schelling (alle verletzt) und Geering (U20-Nati). Lugano ohne Nummelin, Julien Vauclair, Romano Lemm, Devereaux (alle verletzt) und Jörg (U20- Nati). - 4. Conne verletzt ausgeschieden. - Lugano ab 57:13 bis 58:05 ohne Torhüter.

National League A

Vor den Spielen

Die National League A legt gleich mit einem Knüller los: Im ersten Duell des Jahres treffen mit Fribourg und den Lakers die Direktkonkurrenten im Strichkampf aufeinander.

Nach der kurzen Weihnachtspause und dem Spengler Cup, geht es in der National League A in die entscheidende Phase um die Playoffqualifikation. Fribourg empfängt dabei die Lakers, welche vier Punkte hinter Gotteron auf dem 9. Platz liegen. Allerdings haben die Rapperswiler ein Spiel weniger ausgetragen. Bei einem Sieg der Rosenstädter würden sie verlustpunktmässig den letzten Playoffplatz vom heutigen Gegner übernehmen. Im zweiten

Nachmittagsspiel empfangen die ZSC Lions Lugano. Während die Zürcher mit einem Sieg zumindest vorübergehend Leader werden könnten, muss Lugano Punkte gegen die Playouts sammeln.

Um 19.45 Uhr startet die zweite Tranche. Im Berner Derby braucht dabei Biel gegen den grossen Rivalen aus der Hauptstadt unbedingt drei Zähler. Der SCB dagegen würde mit einem Sieg seine Leaderposition festigen. Um Punkte fürs Playoff kämpfen die SCL Tigers im Duell mit Kloten.

Gespannt darf man auch auf den Auftritt von Davos nach dem Spengler Cup sein. Die Bündner treffen auf Schlusslicht Ambri. Mit Zug gegen Servette wird die Runde komplettiert.

National League A, 36. Runde

Fribourg – Lakers 15.45 Uhr

ZSC – Lugano 15.45 Uhr

Kloten – Langnau 19.45 Uhr

Bern – Biel 19.45 Uhr

Ambri – Davos 19.45 Uhr

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.