Grössenwahn?: Lance Armstrong will eigenes Team
Aktualisiert

Grössenwahn?Lance Armstrong will eigenes Team

Nach seinem Schlüsselbeinbruch ist Lance Armstrong schnell wieder in Form gekommen. Auch neben der Strasse hat der Texaner grosse Pläne: Er will Teambesitzer, Sportdirektor und Radprofi in Personalunion werden.

Der siebenfache Tour-de-France-Sieger beendete die Tour of the Gila im US-Bundesstaat New Mexico hinter seinem Teamkollegen Levi Leipheimer als Gesamtzweiter.

In der Schlussetappe mit der Bergankunft in Pinos Altos auf über 2000 m Meereshöhe musste sich Armstrong nur dem Australier Philip Zajicek um zwölf Sekunden geschlagen geben. Doch dies war nebensächlich. Der Texaner half seinem Teamcaptain Leipheimer, den Gesamtsieg sicherzustellen.

Stoppt Wirtschaftskrise die Team-Pläne?

Im Juli, sagte Armstrong, will er Details über sein eigenes Team verkünden, von dem er träumt: «Ich hätte gerne eine eigene Mannschaft. Ich will Besitzer, Sportdirektor und Radprofi sein. Wenn ich eine Mannschaft gründe, will ich auch für sie fahren.» Armstrong räumte aber auch ein, dass es wegen der Wirtschaftskrise und den schlechten Nachrichten um das Doping schwierig sei, Geld für seine Idee zu generieren. (si)

Deine Meinung