Aktualisiert

Unwetter«Land unter im Kanton Nidwalden»

Dass es auch bei sommerlichen Temperaturen stürmen kann, bewies uns das Wetter am Samstag. Kurzerhand fing es in der Zentralschweiz zu blitzen an.

von
jil

In der Innerschweiz kam es gestern zu heftigen Gewittern.

Am Samstag kam es in gewissen Teilen der Schweiz zu Gewittern. Hauptsächlich in der Innerschweiz stürmte es gewaltig. Mehrere Leser-Reporter filmten, wie dicke Hagelkörner vom Himmel fielen. «Land unter im Kanton Nidwalden», kommentierte ein Leser-Reporter, als er den Hagelschauer in seinem Garten filmte.

«Plötzlich wurde es schwarz am Himmel, dann fing es an wie aus Kübeln zu regnen, bevor der Hagel kam», erzählt er. Gerade noch rechtzeitig habe er es zurück ins Haus geschafft. Doch bereits nach 20 Minuten war der Spuk schon wieder vorbei.

Hunderte Blitze über der Innerschweiz

Die Niederschlagsmengen lagen gemäss Meteonews zwischen 10 und 35 Litern pro Quadratmeter. Die Unwetter waren aber nicht von langer Dauer. In Nidwalden mass man mit 319 die meisten Blitze. Darauf folgte Entlebuch mit 272 Blitzen, und Obwalden mit 238.

Auch im Jura gab es vereinzelte Gewitter. Am stärksten von den Unwettern betroffen waren jedoch die Kantone Nid- und Obwalden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.