Landquart GR: Tod während Rettungshunde-WM
Aktualisiert

Landquart GR: Tod während Rettungshunde-WM

Beim Sportzentrum Ried bei Landquart hat eine starke Sturmböe am heutigen Abend ein Festzelt einstürzen lassen. Dabei wurde eine Frau getötet.

Im Festzelt fand die derzeitige Weltmeisterschaft der Rettungshunde (IRO) statt. Der Sturmwind fegte kurz vor 18 Uhr in das seitlich offene Zelt, riss es aus der Verankerung, kippte es um und katapultierte es rund 20 Meter weit weg.

Eine 37-jährige IRO-Hundeführerin aus Slovenien kam dabei ums Leben. Sie starb noch am Unfallort. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Im fertig aufgebauten Festzelt für rund 1000 Personen war der Restaurationsbetrieb bereits aufgenommen worden. Im Zelt hielten sich zum Zeitpunkt des Sturms nur wenige Personen auf, darunter auch das Todesopfer.

Das Festzelt wurde total zerstört. Beschädigt wurden auch drei Fahrzeuge. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 300 000 Franken. Im Einsatz standen Angehörige der Sanität, der Feuerwehr und Polizei sowie auch Vertreter des Care Team Graubünden.

Der Sturm war in der Region Landquart von heftigen Regenfällen und gebietsweise von erbsengrossen Hagelkörnern begleitet. Auch aus anderen östlichen Landesteilen wurden Sturmböen gemeldet. (sda)

Deine Meinung