Aktualisiert 17.07.2014 08:38

Bed and Breakfast

Landratspräsidentin am Rande der Illegalität

Die höchste Baselbieterin Daniela Gaugler (SVP) betreibt in der Lausner Gewerbezone ein Bed and Breakfast. Ihre Gäste sind allerdings Dauermieter. Das ist dort nicht erlaubt.

von
lha
Buchen? Fehlanzeige. Daniela Gauglers Bed and Breakfast ist dauernd voll ausgelastet  offenbar mit Dauermietern.

Buchen? Fehlanzeige. Daniela Gauglers Bed and Breakfast ist dauernd voll ausgelastet offenbar mit Dauermietern.

«24 Kilometer von der Messestadt Basel entfernt, finden Sie bei uns komfortable, moderne, rollstuhlgängige Zimmer in Lausen Baselland», heisst es auf der Website von Daniela Gauglers Bed and Breakfast namens Kanal 17. Kurzaufenthalte sind allerdings nicht möglich. Denn das B'n'B der frisch gekürten Landratspräsidentin (SVP) ist dauerbesetzt.

Ihre Gäste sind keineswegs Touristen, sondern Dauermieter, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» am Donnerstag aufdeckte. Das wäre an und für sich kein Problem, läge der Hotelleriebetrieb an der Kanalstrasse 17 nicht mitten in der Gewerbezone, wo Wohnungen nicht zulässig sind. Das beschäftigt jetzt auch das Baselbieter Bauinspektorat. Gaugler muss nun bis zum Ende der Sommerferien belegen können, dass die «Gäste» in ihrer Liegenschaft nicht in normalen Mietverhältnissen leben.

«Dauermieter sind ein Trend»

Gaugler betont gegenüber der BZ, dass alles rechtens zugehe. Es gebe kein Gesetz, das vorschreibe, wie lange Gäste bleiben dürfen, sagt sie. Und schiebt nach: «Dauergäste sind ein Trend bei B'n'Bs.» Zudem sei alles mit der Gemeinde Lausen abgesprochen. Demnach meldeten sich ihre Dauermieter bei der Einwohnergemeinde an, wenn sie längerfristig im K17 abstiegen.

Wie unbefangen die Lausner Exekutive in dieser Sache ist, ist jedoch fraglich. Gemeinderätin Nicole Thüring wohnt nämlich ebenfalls in Gauglers B'n'B. In fixem Mietverhältnis. Sie nehme in Abwesenheit von Gaugler operative Aufgaben im Betrieb wahr, so die Begründung. Wohnungen für Betriebspersonal sind laut Raumplanungsgesetz zulässig.

Nur: Thüring nehme keine Betriebsaufgaben wahr, will man den Aussagen von Dauermieter André Kaiser glauben. Er habe immer wieder Abwartarbeiten erledigt und sei dafür nicht einmal eine Mietreduktion erhalten - trotz entsprechender Abmachung. Jetzt erhielt er die Kündigung. Bis Freitag soll er seine Sachen packen. Jetzt hat er den Mieterverband eingeschaltet. Auch ohne Vertrag ist eine Kündigungsfrist von drei Monaten einzuhalten, wenn jemand längere Zeit an einem Ort gewohnt hat.

Hauseigener Club musste schliessen

Gegen Gauglers Darstellungen spricht ausserdem, dass die Club-Lounge an selbiger Adresse, die seit Jahren die Dachterrasse nutzte, Ende Mai schliessen musste - wegen Lärmklagen der Hausbewohner, die ja im eigentlichen Sinn keine sein dürften. Es kam sogar zu Polizeieinsätzen deswegen, die Beamten entdeckten dabei aber keine Verstösse seitens des Clubs. Die ehemaligen Betreiber Franz Buess und Kai von Arx stehen nun am Anfang eines Rechtsstreits mit den Gauglers.

Fehler gefunden?Jetzt melden.