Gemeindefusionen: Langenthal und Untersteckholz schliessen sich zusammen
Aktualisiert

GemeindefusionenLangenthal und Untersteckholz schliessen sich zusammen

Im Kanton Bern verschwindet voraussichtlich am 1. Januar 2010 wieder eine Gemeinde. Die Bürgerinnen und Bürger von Langenthal und Untersteckholz haben am Wochenende und am Montag der Fusion der beiden Gemeinden zugestimmt.

In beiden Gemeinden fiel die Zustimmung klar aus, wie die Stadt Langenthal am Dienstag mitteilte. Untersteckholz verschwindet als Name einer Gemeinde. Doch auf den Strassenschildern wird er mit dem Zusatz «Gemeinde Langenthal» weiterhin zu sehen sein, wie es auf Anfrage bei der Langenthaler Stadtverwaltung hiess.

Laut Matthias Fischer vom kantonalen Amt für Gemeinden und Raumordnung wird nach diesem Entscheid die Anzahl bernischer Gemeinden Anfang 2010 von heute 392 auf 388 sinken. Anfang nächstes Jahr schliessen sich auch Twann und Tüscherz-Alfermée, Oberdiessbach und Aeschlen sowie Jegenstorf und Ballmoos zusammen.

Allerdings muss der Kanton - jedenfalls im Fall von Langenthal und Untersteckholz - noch formell die Fusion genehmigen. (sda)

Deine Meinung