Aufgepasst: Langfinger sind in Bars und Restaurants aktiv
Aktualisiert

AufgepasstLangfinger sind in Bars und Restaurants aktiv

Diebe machen derzeit den St. Galler Bars, Restaurants und Clubs ­
zu schaffen. Sie bestehlen die Gäste und werden dabei immer dreister. Die Stadtpolizei hat vermehrt Anzeigen erhalten.

von
tob
Das Portemonnaie ist weg.

Das Portemonnaie ist weg.

Nachtschwärmer und Partygänger aufgepasst! Langfinger treiben derzeit ihr Unwesen in den Bars, Restaurants und Clubs der Stadt. Rund 100 Anzeigen wegen Diebstahl sind in den letzten zwei Monaten bei der Stadtpolizei eingegangen. «Die Tendenz ist steigend», wie Samuel Scheidegger, Sprecher der Stapo, auf Anfrage sagt.

Betroffen ist vor allem die Innenstadt: «Die Diebe sind gut organisiert und oft in Gruppen unterwegs», sagt der ­Mitarbeiter eines Clubs. Erst komme nur einer, um zu schauen, ob es viele Besucher hat. «Ist dies der Fall, bezahlt er Eintritt und der Rest der Bande kommt für die Diebestour nach», so der Mitarbeiter. In der Regel handle es sich bei den Tätern um Nordafrikaner. Das Personal sei nun instruiert worden, noch aufmerksamer zu sein.

Doch nicht nur in den Clubs sind die Langfinger derzeit ­aktiv, auch Gastronomiebetriebe sind betroffen. «Die vielen Diebstähle sind ein akutes Problem», sagt René Rechsteiner, Präsident des Gastroverbandes der Stadt St. Gallen. Dabei würden die Täter immer dreister. «Kürzlich kam ein Paar am Mittag mit Kinderwagen und Baby in ein Restaurant und hat dabei die Jacken der Gäste ausgeräumt», sagt Rechsteiner.

Deine Meinung