Aktualisiert 05.02.2017 09:51

NLALangnau bringt Lugano in Bedrängnis

Die SCL Tigers können weiter von der zweiten Playoff-Teilnahme nach 2011 träumen. Die ZSC Lions gewinnen auch das dritte Auswärtsspiel gegen den Leader Bern.

von
nag
Jubelnde Tigers: Maxime Macenauer, Ville Koistinen und ein weiterer Langnauer feiern den Siegestreffer in der Verlängerung. (4. Februar 2017)

Jubelnde Tigers: Maxime Macenauer, Ville Koistinen und ein weiterer Langnauer feiern den Siegestreffer in der Verlängerung. (4. Februar 2017)

Keystone/Patrick B. Krämer

Die Langnauer Playoff-Hoffnungen bekommen neue Nahrung. Nach dem 3:2-Sieg der SCL Tigers in Kloten beträgt der Rückstand auf Lugano nur noch fünf Punkte.

Dank dem Treffer in der Verlängerung durch Doppeltorschütze Maxime Macenauer kamen die SCL Tigers bei Cupsieger Kloten zu zwei wichtigen Punkten. Lugano dagegen verlor das Derby in Ambri-Piotta 1:4.

Die SCL Tigers haben ein Spiel weniger ausgetragen als Lugano. Schon am Sonntag geht das Fernduell zwischen Emmentalern und Tessinern in die nächste Runde: Langnau empfängt Kloten, Lugano spielt zu Hause gegen den Tabellendritten Zug. Der HC Davos (5:3 in Zug) und Genève-Servette (3:1 in Biel) kamen zu wichtigen Auswärtssiegen. Beide Klubs können die Playoffs planen.

An der Spitze gewannen die ZSC Lions auch das dritte Auswärtsspiel gegen Meister und Leader SC Bern und rückten durch das 2:1 nach Verlängerung bis auf einen Punkt an den Rivalen heran.

Resultate: Biel - Genève-Servette 1:3 (0:0, 0:2, 1:1). Kloten - SCL Tigers 2:3 (1:0, 0:2, 1:0, 0:1) n.V. Bern - ZSC Lions 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1) n.V. Zug - Davos 3:5 (0:2, 1:1, 2:2). Fribourg-Gottéron - Lausanne 1:3 (0:0, 0:0, 1:3). Ambri-Piotta - Lugano 4:1 (1:0, 1:1, 2:0).

Rangliste: 1. Bern 44/92 (137:102). 2. ZSC Lions 44/91 (144:102). 3. Zug 43/90 (138:97). 4. Lausanne 45/77 (142:123). 5. Davos 43/65 (129:117). 6. Biel 44/64 (130:124). 7. Genève-Servette 44/63 (112:119). 8. Lugano 45/59 (124:148). 9. SCL Tigers 44/54 (104:125). 10. Kloten 44/51 (124:147). 11. Ambri-Piotta 44/44 (106:141). 12. Fribourg-Gottéron 44/42 (109:154). (nag/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.