«Fall Conz»: Langnau muss auf seinen Goalie verzichten
Aktualisiert

«Fall Conz»Langnau muss auf seinen Goalie verzichten

Der «Fall Conz» eskaliert:
Der Verband lehnt die von den SCL Tigers vorgeschlagene Kompromisslösung ab - die Langnauer müssen für mindestens vier Spiele auf Benjamin Conz (20) verzichten.

von
Klaus Zaugg
Die SCL Tigers müssen währende der U20-WM auf ihren Torhüter Benjamin Conz verzichten. (Bild: Keystone)

Die SCL Tigers müssen währende der U20-WM auf ihren Torhüter Benjamin Conz verzichten. (Bild: Keystone)

Die SCL Tigers sind auf Playoffskurs - aber das Glück ist im Eishockey zerbrechlich wie Glas. Zwei, drei, vier verlorene Spiele und die Langnauer sind wieder im «Strichkampf». Mit weitem Abstand der wichtigste Spieler der SCL Tigers: Torhüter Benjamin Conz (20). Er kann nicht ersetzt werden.

Er muss aber ersetzt werden. Am 18. Dezember muss er die SCL Tigers verlassen und an die U20-WM nach Buffalo (USA) fliegen. Er wird frühestens am 8. Januar 2011 für das Spiel gegen Biel wieder zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass die SCL Tigers gegen Biel (a), den SC Bern (h), Ambri (h) und Davos (a) auf ihren Torhüter verzichten müssen.

Keine Spielverschiebungen

Die Langnauer haben darauf verzichtet, das Gesuch um Verschiebung der beiden Heimspiele gegen den SC Bern (23.12.) und gegen Ambri (02.01) zu stellen. Geschäftsführer Ruedi Zesiger sagt gegenüber 20 Minuten Online, warum: «Wir haben um diese beiden Spiele herum seit langem verschiedenste Aktivitäten geplant und praktisch alle Tickets verkauft. Eine Verschiebung ist aus diesen Gründen nicht sinnvoll. Zudem lässt das Reglement ja gar keine Verschiebung zu: Das wäre nur möglich, wenn wir mindestens drei Feldspieler plus den Goalie für die U20-WM abgeben müssten.» Das aber ist nicht der Fall.

Die SCL Tigers haben deshalb bis zur vorgeschriebenen Frist (16. November) keinen Antrag für die Verschiebung der beiden Heimspiele gegen den SC Bern und Ambri bei der Liga eingereicht. Dafür aber dem Verband (der für das U20-Programm zuständig ist) einen Kompromissvorschlag unterbreitet: Conz bleibt bis und mit dem 23. Dezember in Langnau und fliegt unmittelbar nach dem Spiel gegen den SC Bern (23. Dezember) nach Buffalo. Dort würde er am 24. Dezember eintreffen - rechtzeitig für das Schicksalsspiel gegen Deutschland vom 26. Dezember. «Dann müssten wir lediglich für die Spiele gegen Ambri und Davos einen Ersatz holen», sagt Zesiger.

Ausnahmeregelung für Conz nicht möglich

Diese Lösung ist nicht möglich. Nationaltrainer Sean Simpson, der auch für das U20-Programm verantwortlich ist, stellt gegenüber 20 Minuten Online klar: «Es gibt keine Ausnahmeregelung für Benjamin Conz. Er fliegt mit dem Team in die USA. Wir können nicht Ausnahmen bewilligen. Er ist auch für die U20-Nationalmannschaft der wichtigste Einzelspieler und das Spiel gegen Deutschland ist ein Schlüsselspiel, das über Abstieg oder Weiterkommen im Turnier entscheiden kann.»

Damit bleibt den Langnauer nur die Suche nach einem Conz-Ersatz. Die Langnauer haben B-Lizenzen für Langenthals Marc Eichmann (30) und Oltens Urban Leimbacher (29), beides tüchtige NLB-Goalies. Aber Conz können sie nicht ersetzen. Bleibt eigentlich nur ein ausländischer Goalie. Zesiger sagt, man werde die ZSC Lions anfragen, ob Ari Sulander (41) für vier Spiele zu haben sei. «Aber wir können nicht erwarten, dass uns die Konkurrenz hilft. Wir werden wohl im Ausland eine Lösung suchen müssen.»

Vier Spiele ohne Conz können Langnau im schlimmsten Fall zwölf Punkte und die Playoffs kosten.

Deine Meinung