Vor Gericht: Lardelli beleidigt Schawinski
Aktualisiert

Vor GerichtLardelli beleidigt Schawinski

Wegen Ehrverletzung zerrte Milieu-Rechtskonsulent Alfredo Lardelli Radio-1-Chef Roger Schawinski vor Gericht. Dort vergriff er sich aber selbst deftig in der Wortwahl.

von
David Torcasso
Alfredo Lardelli und Roger Schawinski vor dem Bezirksgericht. (Foto: Torcasso)

Alfredo Lardelli und Roger Schawinski vor dem Bezirksgericht. (Foto: Torcasso)

Das Bezirksgericht Zürich befasste sich gestern mit der Ehrverletzungsklage von Milieu-Rechtskonsulent Alfredo Lardelli gegen Medienunternehmer Roger Schawinski. Auf der Homepage seines Radio 1 war Lardelli als «Verkehrsrowdy» bezeichnet worden. Lardelli forderte dafür eine Genugtuung von einer Million Franken.

Um 14 Uhr erschienen beide persönlich vor einer Richterin. «Es wurde schon viel über mich geschrieben», so Lardelli zu 20 Minuten, «aber ein Verkehrsrowdy bin ich nicht – ich habe im Interview auf Radio 1 erklärt, dass mein Autounfall auf ein medizinisches Problem zurückzuführen ist.» Trotz dieses Dementis sei er selbst Monate später noch als «Verkehrsrowdy» bezeichnet worden. Er wolle mit der Klage «ein Exempel statuieren».

Während der gestrigen Parteieinvernahme richtete Lardelli jedoch selbst höchst fragwürdige Worte an Schawinski: Er beleidigte den Radio-1-Chef aufs Übelste. Damit könnte sich Lardelli nun selbst eine Ehrverletzungs­klage von Schawinski ein­handeln. Dieser wollte dazu keine Stellung nehmen.

Deine Meinung