Publiziert

3 mit Sex«Lars, ich habe Nacktselfies auf deinem Handy gefunden»

Lars’ Fast-Freund durchsucht sein Handy und stösst auf Fotos eines fremden Penis. Wie soll es nun weitergehen?

von
Lars
Zora Schaad
1 / 4
Auf dem Weg in die Ferienwohnung von Timons Eltern plagt Lars plötzlich ein schlechtes Gewissen. Er hat zwar niemand anderen getroffen, aber Nacktselfies mit einer alten Flamme ausgetauscht.

Auf dem Weg in die Ferienwohnung von Timons Eltern plagt Lars plötzlich ein schlechtes Gewissen. Er hat zwar niemand anderen getroffen, aber Nacktselfies mit einer alten Flamme ausgetauscht.

Anna Deér
Sie ist Single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.
Ella

Sie ist Single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.

Illu: Anna Déer
Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, inner- und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.
Lars

Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, inner- und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.

Illu: Anna Deér

Darum gehts

  • Lars hat seit einem halben Jahr was mit Timon.

  • Was als lose Affäre begann, hat sich in den letzten Monaten schnell intensiviert.

  • Auf dem Weg in die Ferienwohnung von Timons Eltern plagt Lars plötzlich ein schlechtes Gewissen. Er hat zwar niemand anderen getroffen, aber Nacktselfies mit einer alten Flamme ausgetauscht.

  • Timon erfährt davon – und ist alles andere als begeistert.

Vielleicht könnt ihr euch noch an Timon erinnern. Long story short: Timon und ich passen super zusammen. Aber irgendwie war (bin?!) ich doch nicht geflasht genug, um zu sagen: Das ist er jetzt. Der Mann, mit dem ich für den Rest meines Lebens zusammen sein will. Nachdem ich fremdgebumst habe, einigten wir uns auf eine offene Affäre. Das ist jetzt ein halbes Jahr her.

Timon und ich sehen uns mindestens dreimal pro Woche. Wir haben nicht sehr oft, dafür sehr guten Sex. Ich kenne alle seine Freund*innen und auch seine Familie. Und während dem Zähneputzen pinkeln wir in Gegenwart des anderen. Obwohl ich das nicht gesucht habe: Was wir haben, ist eine Bünzli-Beziehung wie aus einem amerikanischen Spielfilm. Seit dem Jahreswechsel auch offiziell. Und das kam so:

«Nach wenigen Nachrichten schickten wir uns hotte Nacktselfies»

Timons Familie hat eine kleine Ferienwohnung in den Bergen. Wir wollten das erste Wochenende des Jahres in romantischer Zweisamkeit in Timons altem Kinderzimmer verbringen. Während der kurvigen Autofahrt ins schneebedeckte Bergtal sprachen wir über uns. Timon sagte, dass er sich genug «ausgelebt» habe. «Und überhaupt: Er könne niemals mit jemandem Sex haben, den er nicht kenne und dem er nicht vertraue. Mir war etwas übel wegen der Autofahrt. Aber noch was lag mir auf dem Magen. «Wie ist das bei dir, hast du nochmals jemanden getroffen, seit wir, ähm, quasi zusammen sind?», wollte er wissen. Ich antwortete. «Nein». Und merkte: Die Übelkeit kam vom schlechten Gewissen – nicht von der kurvigen Strasse.

Ich hatte zwar niemanden getroffen. Aber Ivan hatte sich, wie immer während den Festtagen, bei mir gemeldet. «Na, Kleiner. Hast du mich vermisst?». Irgendwie turnte mich Ivans Macho-Getue an. Nach wenigen Nachrichten waren wir nackt und haben uns gegenseitig hotte Selfies geschickt. Dass wir uns treffen und übereinander herfallen würden, war irgendwie klar.

«Wer ist Ivan?»

Als wir in der leicht muffeligen Wohnung ankamen, beobachtete ich, wie Timon die Gleitcrème neben dem Bett platzierte. Weil ich sowieso Lust auf Sex mit ihm hatte, hüpfte ich rasch unter die Dusche, um mich zu erfrischen. Ich liess mir Zeit. Als ich zurückkam, sass Timon auf der Oldschool-Ledercouch im Halbdunkeln. Seine Augen schauten vorwurfsvoll zu mir hoch. «Was ist?», fragte ich. Eigentlich wusste ich schon, worum es ging. «Ich habe etwas gemacht, dass ich nicht hätte tun dürfen. Ich habe dein Handy durchsucht. Wer ist Ivan?»

Während einem langen Abendspaziergang erzählte ich Timon alles von Ivan: Warum die Nachrichten bedeutungslos waren, warum ich nichts von ihm erzählt hatte. Timons Enttäuschung war kaum auszuhalten. Plötzlich hatte ich Angst, Timon zu verlieren. «Ich brauche Klarheit von dir, Lars. Ich muss wissen, ob du mit mir etwas aufbauen möchtest. Ich muss nicht sofort eine Antwort haben, aber bald.»

«Seit diesem Jahr führen wir eine geschlossene Beziehung»

Am nächsten Tag schrieb ich Ivan eine letzte Nachricht. «Ich habe jemanden kennengelernt. Ich kann dich leider nicht treffen.» Ivan reagierte gelassen: «Kann passieren. Ich drücke euch die Daumen.» Die restlichen Ferien vergingen ruhig. Timon und ich redeten viel über uns. Lernen uns noch besser kennen. Wir beschliessen, keine offene, sondern eine geschlossene Beziehung zu führen, um wieder Vertrauen aufzubauen.

Wie seid ihr mit eurem*r Partner*in zusammen gekommen? Gibt es dazu auch eine Geschichte? Schreibt sie an: onelove@20minuten.ch

OneLove setzt auf den Genderstern

Liebe Leser*innen, wir verwenden den Genderstern, um in Personenbezeichnungen neben männlichen und weiblichen auch alle anderen Geschlechtsidentitäten sichtbar zu machen.

LGBTQI+: Hast du Fragen oder Probleme?

Hier findest du Hilfe:

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Du-bist-du.ch, Beratung und Informationen

Lilli.ch, Informationen und Verzeichnis von Beratungsstellen

Milchjugend, Übersicht von Jugendgruppen

Elternberatung, Tel. 058 261 61 61

Pro Juventute, Tel. 147

Sex-WG

3 mit Sex

Ella, Lars und Bruce heissen in Wirklichkeit gar nicht so, und auch einige Angaben sind geändert. Wahr ist aber, dass sie leidenschaftlich gern durch die Keller und Clubs der besten Stadt dieses Landes tanzen. Die drei Singles lieben Techno, Rührei und die stabilen Betten ihrer WG. Und sie wissen: Falls sie sich je zu dritt darin vergnügen, ist das das Ende von allem – oder der Beginn von etwas noch Grösserem. 20 Minuten erzählen sie exklusiv von ihren Abenteuern.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.