Machtkampf um die Kanzlerkandidatur - Laschet und Söder nutzen Auftritt vor Fraktion zu Eigenlob – und Sticheleien
Publiziert

Machtkampf um die KanzlerkandidaturLaschet und Söder nutzen Auftritt vor Fraktion zu Eigenlob – und Sticheleien

CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder haben sich der Bundestagsfraktion gestellt. Dabei zogen die beiden übereinander her. Und was meint Merkel dazu? «Ich wollte, will und werde mich da heraushalten.»

1 / 5
Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, nahm am 13. April an der Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag teil.

Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, nahm am 13. April an der Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag teil.

Michael Kappeler/dpa
Auch CSU-Chef Markus Söder. Damit geht das Rennen der beiden Männer um die Kanzlerkandidatur der Union in eine weitere Runde.

Auch CSU-Chef Markus Söder. Damit geht das Rennen der beiden Männer um die Kanzlerkandidatur der Union in eine weitere Runde.

REUTERS
Söder hob in der Sitzung seine guten Umfragewerte hervor, die sich bei der Bundestagswahl im September für die Union und ihre Abgeordneten auszahlen könnten.

Söder hob in der Sitzung seine guten Umfragewerte hervor, die sich bei der Bundestagswahl im September für die Union und ihre Abgeordneten auszahlen könnten.

REUTERS

Darum gehts

  • CDU-Chef Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder haben vor den Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion um Unterstützung für die angestrebte Kanzlerkandidatur geworben.

  • Sie nutzten ihre Auftritte vor den Abgeordneten zudem dafür, auf die Schwächen des jeweils anderen anzuspielen.

  • Söder verwies auf Laschets schwache Umfragewerte verwiesen, und Laschet rief Söders politische Kehrtwenden in Erinnerung.

Die Kanzlerin wollte sich nicht einmischen an diesem womöglich vorentscheidenden Tag im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union. Ob die Auseinandersetzung zwischen den Chefs von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, dazu führen könne, dass die Union das Kanzleramt verliere, wurde Angela Merkel von einer Reporterin gefragt. «Ich wollte, will und werde mich da heraushalten», antwortete die frühere CDU-Chefin knapp.

Der Machtkampf zwischen Armin Laschet und Markus Söder um die Kanzlerkandidatur ist eine ernste Sache, und eine wichtige Gemeinsamkeit droht im Ringen der Parteichefs unterzugehen. Beide sind versierte Karnevalisten – und als solche verstehen sie sich auf die Kunst des lustvollen Stichelns. Dienstagnachmittag, Kräftemessen im Plenarsaal des Reichstags: Die beiden Parteichefs werben vor den Abgeordneten der CDU/CSU-Fraktion für ihre Kandidaten-Ambitionen – und weisen genüsslich auf die Schwächen des anderen hin.

Laschet und Söder wenden sich an die Abgeordneten

Söder spielt auf Laschets schwache Umfragewerte an, Laschet ruft spitzzüngig Söders politische Kehrtwenden in Erinnerung und zeigt sich genervt von dessen «One-Man-Show». Dabei war es Söder, der den Showdown mit Laschet vor der Fraktion im Plenarsaal des Bundestags erzwungen hatte.

In der Parteispitze der CDU hatte er am Vortag für seine angestrebte Kanzlerkandidatur nicht die erwünschte Unterstützung gefunden. Söders Weg zur Kanzlerkandidatur, sollte es einen solchen Weg überhaupt noch geben, führt also über die Fraktion: Denn er geniesst Unterstützung auch bei Bundestagsabgeordneten der CDU. In der Sitzung am Dienstag sprechen sich denn auch nach AFP-Informationen mehrere CDU-Parlamentarier offen für Söder aus.

Laschet appelliert an die Einigkeit der Union

Bereitschaft zum Einlenken im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur zeigen weder Söder noch Laschet, wie Teilnehmer berichten. Laschet eröffnet die Aussprache – und schenkt dem CSU-Chef ein vergiftetes Lob: Er habe Söder dafür gewürdigt, dass er vor einigen Jahren «bei der AfD die Kehrtwende rechtzeitig geschafft» habe, wird der CDU-Chef von Anwesenden zitiert.

Damit spielt Laschet darauf an, dass Söder zeitweise massive Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin geübt hatte. Damals war ihm Anbiederung an die AfD vorgeworfen worden. Der CDU-Chef nimmt auch Söders unverhohlenes Interesse an einer schwarz-grünen Koalition aufs Korn: «Wir dürfen nicht grüner werden als die Grünen.» Das würde gerade im Osten die Unionswähler Richtung AfD treiben.

Laschets Sticheleien richten sich an eine Zielgruppe, die sich bei ihrer Präferenz für den einen oder anderen Kandidaten auch von anderen Erwägungen leiten lässt als die loyalen CDU-Spitzengremien: die CDU-Abgeordneten im Bundestag. Viele von ihnen treibt derzeit eine Frage um: Mit welchem Spitzenkandidaten habe ich mehr Chancen, mein Bundestagsmandat nach der Wahl im September zu behalten?

Söder hat bessere Umfragewerte

Söder liefert ihnen in der Sitzung die Antwort. «Wenn Umfragen lange stabil sind, wird das bei der Wahl nicht viel anders sein», sagt der CSU-Chef laut Teilnehmern. «Umfragen spielen eine grosse Rolle.»

Söders Botschaft: Seine guten Umfragewerte könnten sich bei der Bundestagswahl im September auch für die CDU und ihre Abgeordneten auszahlen. Sein Kalkül: Je tiefer die Union in den Umfragen sinkt, desto höher dürften seine Zustimmungswerte in der Fraktion steigen. Und die Umfragewerte sind zuletzt für die Unionsparteien als Ganzes, aber auch für Laschet persönlich, dramatisch gesunken.

Die CDU-Abgeordneten stellt das vor ein Dilemma. Eine allzu eindeutige Parteinahme christdemokratischer Abgeordneter für Söder würde den eigenen Parteichef Laschet wahrscheinlich irreparabel beschädigen. Eine Kanzlerkandidatur des derzeit schwach erscheinenden CDU-Chefs würde aber womöglich die Chancen auf die eigene Wiederwahl von Abgeordneten schmälern.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/AFP/kle)

Deine Meinung

37 Kommentare