04.08.2017 10:09

Staat greift durch«Lasst die E-Zigarette in Thailand-Ferien daheim»

Ein Schweizer wurde in Thailand wegen einer E-Zigarette verhaftet. Grund dafür dürfte die strengere Gangart der Regierung sein.

von
asc
1 / 2
Die Thailändische Polizei greift in den letzten Monaten härter gegen E-Zigaretten durch. Hier ein Bild von einer älteren Verhaftung eines Mannes, der E-Zigaretten verkauft und geschmuggelt haben soll.

Die Thailändische Polizei greift in den letzten Monaten härter gegen E-Zigaretten durch. Hier ein Bild von einer älteren Verhaftung eines Mannes, der E-Zigaretten verkauft und geschmuggelt haben soll.

Screenshot Thai PBS
Im Juni und Juli sind mehrere Razzien bei E-Zigaretten-Verkäufern durchgeführt worden.

Im Juni und Juli sind mehrere Razzien bei E-Zigaretten-Verkäufern durchgeführt worden.

Screenshot Thai PBS

In Thailand wurde ein Schweizer verhaftet, weil er in der Öffentlichkeit eine E-Zigarette geraucht hatte. Er landete mehrere Tage im Gefängnis und muss vor Gericht. Im schlimmsten Fall drohen mehrere Jahre Gefängnis.

Denn der Schweizer wird des Imports von E-Zigaretten beschuldigt. Dieser ist in Thailand seit November 2014 streng verboten. Es drohen bis zu 10 Jahren Gefängnis oder hohe Geldstrafen. Der Verkauf der E-Zigaretten kann bis zu fünf Jahren Haft bedeuten, warnt die britische Regierung in ihren Reisehinweisen nach Thailand.

Unklare Regeln zum E-Zigi-Konsum

Was den Besitz und den Gebrauch anbelangt, gibt es laut dem Magazin «Tobacco Asia» jedoch keine eindeutige Regelung. So gibt es zwar mehrere Berichte von Touristen, denen Polizisten eine Strafe wegen E-Zigaretten angedroht hatten. Sie selbst oder Kommentatoren interpretierten das jedoch eher als Versuch der Polizisten, Bestechungsgelder einzutreiben.

Andere haben hingegen nie Schwierigkeiten gehabt. An den meisten Märkten in Thailand werden laut dem Onlineportal «Vapepoint» auch E-Zigaretten verkauft. Der Verfasser des Artikels schreibt, er sei während Demonstrationen in Bangkok wiederholt von Polizisten kontrolliert worden, seine E-Zigaretten seien aber kein Problem gewesen.

Gesetzesänderung oder Willkür?

In den letzten Monaten hat Thailand den Kampf gegen E-Zigaretten jedoch verschärft. Das Gesundheitsministerium von Thailand kündigte laut «Bangkok Post» vor zwei Monaten an, dass man Mitte Jahr strengere Regeln für E-Zigaretten einführen wolle.

In den letzten zwei Monaten gab es laut Medien aus Thailand mehrere Razzien und Verhaftungen im Zusammenhang mit dem E-Zigaretten-Handel. Die neue Politik der Regierung könnte möglicherweise auch das strenge Vorgehen gegen den Schweizer erklären.

Für die Firma StattQualm, die die Verhaftung des Schweizer publik machte, ist klar: «Unser Freund badet gerade irgend einen Präzedenzfall aus, den niemand hat kommen sehen.» Sie warnt die Konsumenten deutlich: «Falls jemand von euch den Urlaub in Thailand plant, lasst die Dampfe daheim!»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.