Bundesliga: Borussia Dortmund gewinnt mit 2:1 gegen Mainz

Publiziert

BundesligaOmlin hext, kassiert aber Pleite – das Märchen von Union geht weiter

Der BVB gewinnt ganz spät. Mainz-Sportdirektor Martin Schmidt ist nachher frustriert. Jonas Omlin überzeugt derweil, kassiert aber dennoch eine Niederlage.  

von
Nils Hänggi
1 / 7
Jonas Omlin zeigte eine Klasse-Partie, ging dennoch als Verlierer vom Platz. 

Jonas Omlin zeigte eine Klasse-Partie, ging dennoch als Verlierer vom Platz. 

IMAGO/Michaela Merk
Urs Fischer gewann mit Union Berlin mit 2:1 gegen Werder Bremen.

Urs Fischer gewann mit Union Berlin mit 2:1 gegen Werder Bremen.

Getty Images
Djibril Sow erkämpfte sich gegen Freiburg ein 1:1.

Djibril Sow erkämpfte sich gegen Freiburg ein 1:1.

AFP

Darum gehts

  • Der BVB gewinnt gegen Mainz dank spätem Siegtor mit 2:1.

  • Gladbach verliert derweil gegen Augsburg.

  • Union Berlin siegt und ist neu erster Bayern-Verfolger.

Dortmund siegt, Mainz ist sauer

Am Dienstagabend erkämpfte sich Yann Sommer mit seinen Bayern dank eines Traumtors von Joshua Kimmich in der Schlussminute einen Punkt gegen den 1. FC Köln (1:1). Damit ist für die Münchner der Start ins Jahr 2023 alles andere als geglückt. Tabellenerster sind sie dennoch noch.

Dortmund wollte derweil den Patzer der Bayern ausnutzen und an die Champions-League-Plätze heranrücken. Und das klappte! Denn: Edimilson Fernandes und Captain Silvan Widmer, die beiden Schweizer im Dienst von Mainz, kassierten in der dritten Minute der Nachspielzeit durch Giovanni Reyna den entscheidenden Gegentreffer und verloren mit 1:2. Dortmunds-Keeper Gregor Kobel durfte so ganz spät jubeln. Mainz-Sportdirektor Martin Schmidt war nach der Partie sichtlich gefrustet. Der Schweizer meinte gegenüber Sky: «Das Resultat ist maximal unverdient. Es ist hart diese Niederlage hinzunehmen.» 

Hast du die Bundesliga am Mittwoch geschaut?

Jonas Omlin trumpft auf, verliert jedoch

Lange ist Jonas Omlin noch nicht Keeper von Borussia Mönchengladbach. Dennoch erlebt er mit seinem Verein bereits eine kleine Krise. So folgte nach der Pleite am Wochenende gegen Leverkusen (2:3) am Mittwochabend eine weitere gegen Augsburg (0:1). Und mehr noch: Die Borussia bleibt in der Bundesliga in dieser Saison auswärts ohne Dreier. 

Dass der Nati-Goalie mit Abstand der beste Mann auf Seiten der Gladbacher war, dürfte den Schweizer nur bedingt trösten. Immer wieder hielt Omlin mirakulös und sorgte dafür, dass der FCA erst kurz vor Schluss durch Mergim Berisha zum Siegtreffer kam. Ja, oft schien es gar so, dass die Gladbacher gar nicht gewinnen wollten, so passiv wie sie spielten. Und so musste man am Ende sagen: Ein hexender Omlin genügt nicht, um in der Bundesliga zu überstehen. 

Union-Märchen hört nicht auf

Die Unioner überzeugen einfach immer weiter. Das Team von Urs Fischer siegte am Mittwochabend mit 2:1 gegen Werder Bremen. Dank des Auswärts-Erfolgs sind die Berliner nun zum Abschluss der Hinrunde der erste Verfolger des FC Bayern, die Fischer-Mannschaft liegt drei Punkte hinter den Münchnern. Das Märchen geht also weiter. Beachtlich: Union schaffte den Sieg, ohne dass der Club besonders glänzte.

Dreieinhalb Stunden vor dem Spiel ein Goalie-Wechsel

Eintracht Frankfurt ist die Rolle als Bayern-Jäger Nummer eins vorerst wieder los, der SC Freiburg nach dem 0:6-Debakel von Wolfsburg zurück in der Spur. Die Badener und die Hessen trennten sich 1:1. Djibril Sow stand bei Frankfurt 90 Minuten auf dem Feld. 

Die Eintracht musste kurzfristig auf Kevin Trapp verzichten. Der deutsche Nationaltorhüter fiel wegen einer Erkältung aus und wurde durch den erst 21 Jahre alten Diant Ramaj ersetzt, der 2021 vom 1. FC Heidenheim gekommen war und nach bislang lediglich einem Bundesliga-Einsatz zu seinem Saison-Debüt kam. «Er hat dreieinhalb Stunden vor dem Spiel bei einer letzten Mahlzeit gesagt, es macht keinen Sinn», sagte Frankfurts Trainer Oliver Glasner beim TV-Sender Sky über Trapp. 

Dein tägliches Sport-Update

Erhalte täglich brandaktuelle News aus der Welt des Sports. Ob Interviews, Porträts, Spielberichte oder Analysen: Unsere Reporter informieren dich direkt in deinem Postfach.

Deine Meinung

4 Kommentare