Challenge League: Lausanne gewinnt Spitzenkampf
Aktualisiert

Challenge LeagueLausanne gewinnt Spitzenkampf

Lausanne gewannen den Challenge-League-Spitzenkampf in Lugano 2:1 (1:1) und fügte den Tessinern die erste Saisonniederlage zu.

Lausanne ist alleiniger Leader der Challenge League.

Lausanne ist alleiniger Leader der Challenge League.

Nur drei Tage nach dem Playoff-Hinspiel in der Europa League gegen Lokomotive Moskau präsentierte sich das Team von Martin Rueda auch gegen den Topfavoriten Lugano auf der Höhe seiner Aufgabe. Vor knapp 3000 Zuschauern im Cornaredo überzeugten die Gäste vor allem mit ihrer Effizienz. Jocelyn Roux (11.), der seinen vierten Saisontreffer erzielte, und Silvio (51.) nutzten zwei der wenigen Chancen der Waadtländer resolut aus.

Erst in der letzten Viertelstunde begannen die Gäste, die in dieser Saison weiterhin noch kein Pflichtspiel verloren haben, den Kräfteverschleiss der letzten Wochen und die hohen Temperaturen zu spüren. Lugano, das durch Captain Philipp Montandon bereits in der 17. Minute zum 1:1 gekommen war, drückte erneut auf den Ausgleich, dem Topskorer Dante Senger in der 76. Minute am nächsten kam. Der Argentinier traf jedoch nur den Pfosten.

Auch Servette bleibt oben dran

Bereits am Samstag hatte Verfolger Servette in der Tabelle zu Lugano aufgeschlossen. Die Genfer deklassierten Kriens mit 6:0. Das Toreschiessen wurde dem Gastgeber vor 5134 Zuschauern im Stade de Genève durch den frühen Platzverweis gegen den Krienser Goalie Dragan Djukic (11.) erleichtert. Marcos De Azevedo verwertete den Penalty nach dem Notbremse-Foul des Keepers. Auf dem Weg zum Kantersieg trafen De Azevedo und der Brasilianer Eudis je zweimal; das 5:0 schoss der ehemalige Junioren-Internationale Julian Esteban, der in den letzten 26 Minuten zum ersten Mal in dieser Saison zum Einsatz kam.

Winterthur konnte den Schwung aus dem ersten Saisonsieg mitnehmen und kam in Yverdon zu einem ungefährdeten 3:0. Luca Zuffi mit einem Weitschuss und Goran Antic mit einem Sololauf schossen die Zürcher in der ersten Halbzeit vorentscheidend 2:0 in Führung.

Aarau nur Remis

Der ASL-Absteiger Aarau musste sich daheim mit einem 1:1 gegen Schaffhausen begnügen. Aco Stojkov brachte die Gastgeber in der 24. Minute mit seinem dritten Saisontreffer in Front, aber nur vier Minuten später glich der Georgier George Iwanischwili nach einem Lapsus von Aarau-Keeper Sascha Studer aus.

Lugano - Lausanne-Sport 1:2 (1:1)

Cornaredo. - 2954 Zuschauer. - SR Bieri.

Tore: 11. Roux 0:1. 17. Montandon 1:1. 51. Silvio 1:2.

Bemerkung: 76. Pfostenschuss Senger (Lugano).

Locarno - Vaduz 1:3 (0:2)

Lido. - 740 Zuschauer. - SR Gremaud.

Tore: 8. Merenda 0:1. 37. Hasler 0:2. 70. Mijatovic 1:2. 89. Hasler 1:3.

Bemerkung: 37. Pfostenschuss Merenda.

Yverdon - Winterthur 0:3 (0:2)

Municipal. - 1420 Zuschauer. - SR Jaccottet.

Tore: 33. Zuffi 0:1. 36. Antic 0:2. 77. Hebeb (Eigentor) 0:3.

Bemerkungen: 19. Pfostenschuss von Gil (Yverdon). 48. Gelb-rote Karte gegen Paulinho (Yverdon).

Aarau - Schaffhausen 1:1 (1:1)

Brügglifeld. - 3100 Zuschauer. - SR Laperrière.

Tore: 24. Stojkov 1:0. 28. Iwanischwili 1:1.

Biel - Chiasso 2:1 (2:1)

Gurzelen. - 724 Zuschauer. - SR Amhof.

Tore: 12. Tarchini 0:1. 18. Moser 1:1. 26. Mathys (Foulpenalty) 2:1.

Servette - Kriens 6:0 (2:0)

Stade de Genève. - 5134 Zuschauer. - SR Hänni.

Tore: 14. De Azevedo (Foulpenalty) 1:0. 39. Eudis 2:0. 52. Eudis 3:0. 60. De Azevedo 4:0. 73. Esteban 5:0. 90. Ruefli 6:0.

Bemerkungen:11. Rote Karte gegen Djukic (Kriens).

Delémont - Nyon 1:1 (1:1)

La Blancherie. - 1650 Zuschauer. - SR Circhetta.

Tore: 32. Rodriguez 1:0. 39. Ngidu 1:1.

Bemerkungen: 36. Platzverweis gegen Nyon-Trainer Dragani. 90. Rote Karte gegen Cocchiere (Nyon). (si)

Deine Meinung