Europa-League-Qualifikation: Lausanne gewinnt, Vaduz verliert klar
Aktualisiert

Europa-League-QualifikationLausanne gewinnt, Vaduz verliert klar

Lausanne-Sport startete mit einem verdienten 1:0-Heimsieg über Borac Banja Luka in die Europacup-Saison. Silvio erzielte den Siegestreffer für den Cupfinalist aus der Challenge League.

Silvio Carlos und Guillaume Katz freuen sich über den Treffer gegen Banja Luka.

Silvio Carlos und Guillaume Katz freuen sich über den Treffer gegen Banja Luka.

Die Waadtländer verpassten gegen die schwachen Bosnier einen klareren Sieg, weil sie ihre guten Möglichkeiten in der ersten Halbzeit nicht verwerteten. Im zweiten Umgang beschränkten sie sich dann auf die Sicherung ihres knappen Vorsprungs, ohne aber in Schwierigkeiten zu geraten. Bei der einzigen eigenen Tormöglichkeit vergab Jocelyn Roux nach 55 Minuten das beruhigende 2:0 für Lausanne, das nach zehn Jahren erstmals wieder im Europacup-Einsatz stand.

Der hart einsteigende Cupsieger aus Bosnien enttäuschte spielerisch auf der ganzen Linie und erarbeitete sich im gesamten Spiel eine einzige Torchance. Der Schuss von Borislav Mikic prallte in der 26. Minute jedoch lediglich an die Latte.

Mit einem Remis im Rückspiel in einer Woche würden im nächsten Durchgang attraktive Gegner auf die Lausanner warten. Die Auslosung hierfür erfolgt bereits am Freitagmittag in Nyon.

Vaduzer Einbruch in Schlussphase

Der FC Vaduz muss seine Europacup-Ambitionen nach dem Hinspiel der 2. Qualifikationsrunde wohl bereits beenden. Bei Bröndby Kopenhagen erlitten die Liechtensteiner eine zu hohe 0:3- Niederlage.

Bis zur Pause durften die Vaduzer auf einen Achtungserfolg in Dänemark hoffen. Die Einheimischen waren zwar das tonangebende Team, doch Torchancen konnten sich die Dänen kaum erarbeiten. Vaduz hätte gar schon nach fünf Minuten in Führung gehen können, als Pascal Bader mit einem Hechtkopfball scheiterte.

Nur sechs Minuten nach dem Wechsel aber jubelten die Einheimischen nach einem abgefälschten Freistoss von Mikael Nilsson. Ousman Jallow war es dann in der Schlussphase, der Bröndby schon vor dem Rückspiel in Vaduz in die nächste Runde geschossen haben dürfte. Innert fünf Minuten erzielte er die beiden Tore zum 2:0 und 3:0, ehe er zwei Minuten vor Schluss mit einem Kopfball auch noch an die Latte traf. Alle drei Treffer waren in der Entstehung unnötig gewesen, was die Liechtensteiner noch lange ärgern dürfte. (si)

Deine Meinung