Eishockey: Lausanne setzte sich schon im Startdrittel ab
Aktualisiert

EishockeyLausanne setzte sich schon im Startdrittel ab

Lausanne gelang zum Auftakt des Playoff-Finals in der National League B eine Machtdemonstration. Der ewige Aufstiegsanwärter deklassierte den Qualifikationszweiten Langenthal mit 6:1.

Drei der ersten sechs Treffer bis zur 33. Minute erzielten die Gastgeber in Überzahl. Der Lausanner PostFinance-Topskorer Oliver Setzinger bereitete vier Treffer vor.

Lausanne überfuhr Langenthal bereits im Startdrittel. Ein fünfminütiges Überzahlspiel nach einem Restausschluss gegen Claudio Cadonau, der den Lausanner Captain Florian Conz mit einem Check gegen den Kopf ausser Gefecht setzte, nutzten die Waadtländer zur entscheidenden Differenz. Die ersten zwei Tore fielen innerhalb dieser Überzahl und das 3:0 nur drei Sekunden nach Ablauf der Strafe gegen Cadonau. Ralph Stalder, Bernie Sigrist und Jérémie Kamerzin erzielten die Treffer. Simon Fischer erhöhte schon in der 14. Minute auf 4:0. Und als zu Beginn des Mitteldrittels der frühere Nationalstürmer Valentin Wirz zum 5:0 traf, war die Partie endgültig entschieden.

Einziger Wermutstropfen für Lausanne zum Start dieser Finalserie war, dass Captain Conz mit einer leichten Hirnerschütterung ausfiel und zudem mit Verdacht auf Jochbeinbruch ausfiel. Schlimmstenfalls ist für Florian Conz die Saison zu Ende.

Langenthal muss nun im Heimspiel vom Samstag eine Reaktion zeigen. Die Oberaargauer liessen im kräfteraubenden Halbfinal gegen La Chaux-de-Fonds (7 Spiele) viel Substanz und gaben das Spiel in Lausanne gegen den ausgeruhten Favoriten frühzeitig verloren. Die Toplinie um den bisherigen Playoff-Topskorer Stefan Tschannen und den Kanadiern Brent Kelly sowie Jeff Campbell blieb ohne Wirkung. Campbell gelang in doppelter Überzahl im Schlussdrittel wenigstens noch der Ehrentreffer.

In der Qualifikation hatte Langenthal immerhin noch zwei von fünf Spielen gegen Lausanne zu seinen Gunsten entschieden.

Lausanne - Langenthal 6:1 (4:0, 2:0, 0:1)

Malley. - 7714 Zuschauer. - SR Kämpfer/Rochette, Gnemmi/Niquille.

Tore: 8. Stalder 1:0. 12. Sigrist (Wirz, Stalder/Ausschluss Cadonau) 2:0. 13. Kamerzin (Genoway, Stzinger) 3:0. 14. Simon Fischer (Helfenstein, Bonnet) 4:0. 21. (20:57) Wirz (Setzinger, Genoway) 5:0. 33. Genoway (Setzinger, Wirz/Ausschluss Dommen) 6:0. 50. Campbell (Kelly/Ausschlüss Setzinger, Kamerzin) 6:1. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 plus 5 Minuten (Cadonau) plus Spieldauer (Cadonau) gegen Langenthal. - PostFinance-Topskorer: Setzinger; Campbell.

Lausanne: Caminada; Stalder, Reist; Leeger, Janick Fischer; Kamerzin, Chavaillaz; Snell; Setzinger, Genoway, Wirz; Bonnet, Conz, Helfenstein; Martin Ulmer, Dostoinov, Sigrist; Staudenmann, Augsburger, Benjamin Antonietti.

Langenthal: Eichmann; Schefer, Müller; Cadonau, Guyaz; Steiner, Marc Leuenberger; Steiner, Marc Wolf; Kelly, Campbell, Tschannen; Carbis, Bodemann, Gruber; Kämpf, Weber, Dommen; Hobi, Chatelain, Mike Wolf.

Bemerkungen: Lausanne ohne Barbero (krank), Josh Primeau, Tim Bucher, Bishai und Mottet (alle überzählig), Le Coultre und Borlat (Elite-Junioren), Langenthal ohne Brägger (verletzt), Flurin Brunner, Kühni sowie Patrick Meyer, Andrea Grassi und Stefan Flückiger (alle überzählig). - 8. Florian Conz mit Hirnerschütterung ausgeschieden. - Letztes NL-Spiel von Linienrichter Julien Niquille (34/Rücktritt). - 36. Pfostenschuss Setzinger. (si)

Deine Meinung