Aktualisiert 13.08.2009 08:04

ArgentinienLebenslänglich für Ex-General

Der Leiter eines der grössten Militärgefängnisse der argentinischen Diktatur, Santiago Omar Riveros, ist am Mittwoch zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der ehemalige General wurde wegen Folter und Totschlags eines 15- Jährigen für schuldig bekannt.

Der Jugendliche war Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes und wurde deshalb von den Schergen der Militärdiktatur verfolgt. Omar Riveros, der in der Kaserne Campo de Mayo den Oberbefehl hatte, wurde zudem der Entführung von dessen Mutter für schuldig befunden.

Der Chef des Militärgeheimdienstes und Polizeichef von Buenos Aires, Fernando Verplaetsen, wurde wegen derselben Verbrechen zu 25 Jahren Haft verurteilt. Vier andere Angeklagte erhielten Haftstrafen zwischen acht und 18 Jahren.

Zur Zeit der Militärdiktatur in Argentinien von 1976 bis 1983 wurden laut Menschenrechtsgruppen rund 5000 Menschen im Campo de Mayo gefangen gehalten. Während der Diktatur verschwanden rund 30 000 Menschen spurlos.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.