Prozess in Georgia – Lebenslange Haft für Killer-Trio nach Mord an schwarzem Jogger
Publiziert

Prozess in GeorgiaLebenslange Haft für Killer-Trio nach Mord an schwarzem Jogger

Wegen des Mordes an Ahmaud Arbery sind drei Männer zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Dem schwarzen Jogger wurde 2020 aus nächster Nähe in die Brust geschossen.

Darum gehts

  • Vor knapp zwei Jahren wurde Ahmaud Arbery im US-Bundesstaat Georgia von drei Männern verfolgt und erschossen.

  • Eine Jury befand die Männer bereits im November für schuldig.

  • Alle drei wurden nun zu lebenslanger Haft verurteilt.

Knapp zwei Jahre nach dem Mord an dem schwarzen Jogger Ahmaud Arbery im US-Bundesstaat Georgia sind die drei weissen Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Travis M., der auf Arbery geschossen hatte, und sein Vater Gregory M. erhielten keine Möglichkeit auf Bewährung und zusätzlich 20 Jahre Haft, wie Richter Timothy Walmsley am Freitag verkündete. Der dritte Beschuldigte William B. wurde ebenfalls zu lebenslanger Haft verurteilt, allerdings mit der Möglichkeit einer Bewährung. Gregory M. und William B. waren an der Verfolgung Arberys beteiligt.

1 / 6
Ahmaud Arbery wurde nach seinem Tod zu einer Symbolfigur für die Bewegung Black Lives Matter.

Ahmaud Arbery wurde nach seinem Tod zu einer Symbolfigur für die Bewegung Black Lives Matter.

Reuters
 Arberys Mutter mit einem Bild ihres erschossenen Sohnes.

Arberys Mutter mit einem Bild ihres erschossenen Sohnes.

Imago
Jetzt wurden Ex-Polizist Gregory McMichael (65) …

Jetzt wurden Ex-Polizist Gregory McMichael (65) …

Reuters

Handy-Video aufgetaucht

Eine Jury hatte die drei Angeklagten bereits im November schuldig gesprochen, nun folgte die Verkündung des Strafmasses. Der Schütze Travis M. (35) war von den Geschworenen des Mordes für schuldig befunden worden. Die beiden Mitangeklagten, Travis M.s Vater Gregory M. (66) und der Nachbar William B. (52) wurden unter anderem wegen schwerer Körperverletzung und Totschlagsdelikten schuldig befunden.

Der 25-jährige Arbery war im Februar 2020 in dem südlichen Bundesstaat beim Joggen erschossen worden. Es wurde aber zunächst niemand festgenommen. Die Ermittlungen kamen erst richtig in Gang, als der Fall im Frühjahr durch ein verstörendes Handy-Video von der Tat national und internationale Aufmerksamkeit erlangte.

Tat von Beteiligtem gefilmt

Arbery war durch das Viertel der drei weissen Verurteilten in Brunswick gejoggt. Den Ermittlern zufolge hatten die Angeklagten ihn zunächst mit ihrem Fahrzeug verfolgt und dann mit Schusswaffen bedroht. Dem Autopsiebericht zufolge wurde Arbery von zwei Schüssen aus nächster Nähe in die Brust getroffen. William B. war den Ermittlungen zufolge an der Verfolgung beteiligt und filmte die Tat. Die Verteidigung argumentierte, die Männer hätten Arbery verfolgt, weil sie ihn für einen Einbrecher gehalten hätten.

Arberys Mutter Wanda Cooper-Jones bat den Richter bei der Verhandlung am Freitag um die Höchststrafe für alle drei Verurteilten, nämlich lebenslange Haft ohne die Möglichkeit der Bewährung. «Diese Männer verdienen die maximale Strafe für ihre Verbrechen», sagte Cooper-Jones. Der Vater des Opfers, Marcus Arbery, sagte: «Ich bete, dass niemand in diesem Gerichtssaal jemals tun muss, was wir tun mussten: Ihr Kind begraben.»

Tat wird als «Hassverbrechen» eingestuft

Obwohl nur einer der Angeklagten die tödlichen Schüsse abgab, wurde auch den beiden anderen wegen Mordes an Arbery der Prozess gemacht – aufgrund ihrer Beteiligung an der Tat. Die Staatsanwaltschaft argumentierte, das Handeln aller drei Männer habe zu Arberys Tod geführt. Die Angeklagten hatten auf nicht schuldig plädiert.

Zusätzlich zu dem strafrechtlichen Verfahren in Georgia sind die Männer auch noch wegen des mutmasslich rassistischen Hintergrunds der Tat nach Bundesrecht angeklagt. Die Tat werde als «Hassverbrechen» eingestuft, erklärte das Justizministerium im vergangenen April.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/roa)

Deine Meinung