Lebenslange Haft wegen Putschversuchs
Aktualisiert

Lebenslange Haft wegen Putschversuchs

Ein Gericht auf den Philippinen hat zwei Armeeoffiziere zu lebenslanger Haft wegen der Beteiligung an einem gescheiterten Putsch gegen Staatschefin Gloria Arroyo im Jahr 2003 verurteilt.

Sieben weitere Offiziere bekamen Haftstrafen von bis zu zwölf Jahren, wie das Gericht am Dienstag in Manila mitteilte. Insgesamt hatten sich 31 Armeeangehörige in der vergangenen Woche schuldig erklärt, nachdem sie zuvor behauptet hatten, an dem gescheiterten Putsch nicht beteiligt gewesen zu sein.

Warum die Offiziere ihre Meinung änderten, blieb zunächst unklar. Medien berichteten, dass sie möglicherweise mit der Regierung eine Vereinbarung für eine Strafmilderung schlossen.

Die Gruppe hatte 2003 rund 300 Soldaten angeführt, die ein Luxus- Hotel in Manilas Finanzdistrikt stürmten. Sie beschuldigten Arroyo der Korruption und forderten sie zum Rücktritt auf.

Der Aufstand scheiterte nach knapp 24 Stunden, alle Anführer wurden festgenommen. Ein Dutzend Teilnehmer der gescheiterten Meuterei von 2003 versuchten 2006 erneut zu putschen. Seit 1986 gab es mindestens sieben Putschversuche gegen demokratisch gewählte Regierungen auf den Philippinen.

(sda)

Deine Meinung